Neuer Aufsichtsratschef für Beteiligungsgesellschaft Die Rückkehr der Haniel-Familie

Doreen Nowotne hat die darbende Beteiligungsholding der Haniels reanimiert. Demnächst soll wieder ein Mitglied der Familie die Führung übernehmen.
Lässt wieder die Familie ran: Aufsichtsratsprofi Doreen Nowotne

Lässt wieder die Familie ran: Aufsichtsratsprofi Doreen Nowotne

Foto: Brenntag

Die Familie Haniel setzt wieder ein Familienmitglied an die Spitze ihres Unternehmens. Maximilian Schwaiger wird Ende April 2023 neuer Aufsichtsratsvorsitzender. Schwaiger soll Doreen Nowotne folgen, die seit 2020 als erste familienfremde Managerin die Beteiligungsholding aus dem Aufsichtsrat lenkt. Ihren entsprechenden Plan stellte Nowotne der Gesellschafterversammlung Haniels am 30. April vor. Dass er umgesetzt wird, gilt als Formsache. Nowotne lässt sich in einer Mitteilung  zitieren, ihr Ziel sei es, dass "die Familie im nächsten Jahr die Führung des Gremiums wieder übernehmen kann."

Der Plan ist ein Beleg für die Sonderrolle der Franz Haniel & Cie. GmbH in der deutschen Wirtschaft. Die Familie ist bereits seit 1756 unternehmerisch aktiv und hatte sich bereits als Holding verschiedener Firmenbeteiligungen etabliert, als es die weltweit inzwischen stürmisch gewachsene Branche der Private-Equity-Gesellschaften noch gar nicht gab. Veraltete Prozesse und träge Strukturen hatten nach der Jahrtausendwende dann aber den Niedergang Haniels eingeleitet - so dass die Familie die ehemalige Private-Equity-Managerin Nowotne zur Generalüberholung und Professionalisierung des Geschäftsmodells anheuerte. Mit der Beförderung Schwaigers betont Haniel nun wieder die Rolle der Familie. Schwaiger arbeitet seit 14 Jahren bei dem Dax-Konzern und Autozulieferer Continental.

Nowotne hat zusammen mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden Thomas Schmidt das Beteiligungsportfolio Haniels aufgeräumt, Hierarchieebenen ausgedünnt und die eigenen Managerinnen und Manager in den Leistungswettkampf mit den großen Finanzinvestoren geschickt. Inzwischen umfasst Haniels Portfolio Beteiligungen etwa am Matratzenversender Emma oder dem Baustellen-Dienstleister Bauwatch. Hinzu kommt eine Beteiligung am Elektronik-Händler Ceconomy (MediaMarkt, Saturn) von rund 20 Prozent.

Zuletzt kam die Gruppe auf einen Umsatz von 3,7 Milliarden Euro bei einem operativen Ergebnis von 276 Millionen Euro. Klare Marschroute: Eine Rendite, die über dem Kapitalmarkt liegt. Die Haniel-Familie umfasst mehrere hundert Mitglieder, nicht wenige leben von den Dividenden ihres Konzerns.

Zur Unterstützung Schwaigers im Aufsichtsrat hat die Familie Thomas Vollmoeller in das Gremium berufen. Vollmoeller, ein gelernter McKinsey-Berater, war bis 2020 Vorstandschef der New Work SE (ehemals Xing) und ist seitdem als Aufsichtsrat aktiv, unter anderem Ravensburger und eDreams Odigeo. Für Vollmoeller scheidet Patrick Schwarz-Schütte, einst Miteigentümer und Chef der inzwischen verkauften Schwarz Pharma AG, aus dem Gremium aus.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung hieß es, die Berufung Schwaigers zum kommenden Aufsichtsratsvorsitzenden sei bereits formal beschlossen. Das ist nicht der Fall. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

soc