Ergebnisse im Überblick Familie Reimann führt Rangliste an

Zum 20. Mal hat das manager magazin die Liste der reichsten Deutschen erstellt. Sehen Sie hier die Gewinner, die Verlierer und die Top Ten im Überblick.
Der Milliardärsmacher: Peter Harf (JAB Holding, Coty)

Der Milliardärsmacher: Peter Harf (JAB Holding, Coty)

Foto: Getty Images for DKMS

Mit einem geschätzten Vermögen von 32 Milliarden Euro sind die Reimanns wie im Vorjahr die reichsten Deutschen. Das ergibt die neueste Schätzung des Vermögens der 500 reichsten Bundesbürger, die manager magazin zum 20. Mal seit 2001 veröffentlicht. 

Das Vermögen der Reimanns, die 2017 erstmals Platz 1 belegt hatten, ist allerdings nach Schätzung des manager magazins um drei Milliarden Euro geschmolzen. Das lag vor allem am Absturz des Beauty-Konzerns Coty, der Marken wie Calvin Klein, Chloé oder Chopard vertreibt. Stabil liefen dagegen die Geschäfte beim Getränkekonzern Keurig Dr Pepper (Schweppes, Sunkist, 7 Up) und beim Kaffeekonzern JDE Peet’s (Jacobs, Tassimo, Senseo), den die Reimanns erst im Frühjahr an die Börse gebracht haben.

Die Reimanns sind die einstigen Eigentümer des Ludwigshafener Chemiekonzerns Benckiser und haben eine besonders bewegte Familiengeschichte . Den Ursprung ihres Vermögens, ihren Anteil am britischen Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser mit Marken wie Calgon, Clearasil, Kukident oder Sagrotan, haben sie mittlerweile fast vollständig verkauft. Die Familie lässt ihr Vermögen in der JAB Holding verwalten.

Fotostrecke

Top 10: Die zehn reichsten Deutschen 2020

Foto: Sebastian Gollnow / dpa / picture alliance

Ihre JAB Holding verwaltet mehr als 100 Milliarden Euro. Allerdings gehört dazu seit einigen Jahren auch Geld von familienfremden Investoren. Die Familie besteht aus Renate Reimann-Haas (68) und Wolfgang Reimann (67), deren Halbbrüdern Stefan (57) und Matthias (55) Reimann-Andersen sowie deren insgesamt zehn Kindern. Alle meiden seit jeher die Öffentlichkeit.

Die Corona-Krise trifft auch die Großvermögen

Mit einem Vermögen von 30 Milliarden Euro rangiert Dieter Schwarz (81) wie im Vorjahr auf Platz zwei.  Sein Discounter Lidl entwickelt sich weiterhin dynamischer als die Geschäfte seiner Erzrivalen Aldi Süd und Aldi Nord, beide in Besitz der Nachfahren der Gründerbrüder Karl (1920 bis 2014; Platz 4) und Theo Albrecht (1922 bis 2010; Platz 7). Der von Schwarz kontrollierte Handelskonzern, zu dem auch die Großmarktkette Kaufland gehört, setzte zuletzt 113 Milliarden Euro um.

Einbußen hinnehmen mussten auch die Drittplatzierten, Susanne Klatten (58) und Stefan Quandt (54). Ihr Vermögen fiel um 1,5 Milliarden Euro auf 25 Milliarden Euro. Die Geschwister besitzen fast 47 Prozent der Aktien von BMW. Das brachte ihnen für 2019 zwar eine Dividende von knapp 800 Millionen Euro (brutto) ein. Aber die Krise der Autoindustrie durch die Corona-Pandemie und die Lasten der Elektrifizierung der Antriebe haben das Vertrauen in den Autokonzern erschüttert.

manager magazin

Alle Vermögen sind Schätzungen. Bewertungsgrundlage sind Recherchen in Archiven und Registern sowie bei Vermögensverwaltern, Anwälten, Bankmanagern und den Vermögenden selbst. Die Aktienvermögen wurden mit den Schlusskursen vom 15. September bewertet.

Insgesamt zeigt sich, dass die Corona-Krise auch bei den Großvermögen Spuren hinterlässt , auch wenn die ökonomischen Folgen auf viele Unternehmensbewertungen noch nicht voll durchschlagen. Die Zahl der deutschen Milliardäre ist in diesem Jahr nach Schätzungen des manager magazins von 200 auf 189 gesunken. Diese Zahl umfasst Individuen ebenso wie Großfamilien, die ein entsprechendes Vermögen gemeinsam besitzen. In der ersten Liste der reichsten Deutschen im Jahr 2001 waren es 69 Milliardäre, 2010 - nach einem leichten Rückgang durch die Weltfinanzkrise – bereits 102. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Milliardäre hierzulande damit noch immer fast verdoppelt.

Die größten Gewinner und Verlierer

Größter Verlierer des Jahres ist die Textilhändlersippe Brenninkmeijer, deren geschätztes Vermögen um 3,5 Milliarden Euro auf 14 Milliarden Euro geschrumpft ist – vor allem, weil sich ihre Handelskette C&A, die schon lange vor Corona in der Krise steckte, immer schwerer tut. Zweitgrößter Verlierer sind die Reimanns mit einem Minus von 3 Milliarden Euro.

Einen fast ebenso starken Rückgang mussten Georg (55) und Maria-Elisabeth (79) Schaeffler hinnehmen, Eigentümer des gleichnamigen Wälzlagerherstellers mit Sitz in Herzogenaurach und Großaktionäre beim Hannoveraner Autozulieferer Continental. Das Vermögen von Mutter und Sohn Schaeffler ist seit 2017 von 22 Milliarden Euro um mehr als die Hälfte auf 10,5 Milliarden Euro eingebrochen.

Größter Gewinner in den vergangenen zwölf Monaten war SAP-Mitgründer Dietmar Hopp (80). Durch seine Beteiligung an der Biotechfirma CureVac, die an einem Corona-Impfstoff forscht und im August an die Börse ging, legte sein Vermögen um mehr als fünf Milliarden Euro auf 13,2 Milliarden Euro zu.

Die Top-500-Liste weist auch aus, welche Hochvermögenden ihre Unternehmen oder ihre Anteile daran in Stiftungen eingebracht haben. Unter den Top 10 trifft dies für drei der Aufgeführten zu – die beiden Familien Albrecht (Aldi) und Dieter Schwarz (Lidl). Deren Familienstiftungen verwalten teilweise ihre Unternehmensanteile und alimentieren die Familien mit Ausschüttungen, die aus den Erträgen der Unternehmen gespeist werden.

Die zehn ersten Plätze in der Rangliste der reichsten Deutschen des manager magazins  belegen 2020:

  1. Familie Reimann – 32 Milliarden Euro

  2. Dieter Schwarz – 30 Milliarden Euro

  3. Susanne Klatten und Stefan Quandt – 25 Milliarden Euro

  4. Familien Albrecht und Heister – 23 Milliarden Euro

  5. Familie Merck – 21,5 Milliarden Euro

  6. Familie Henkel – 18 Milliarden Euro

  7. Familie Theo Albrecht junior und Familie Babette Albrecht – 17,4 Milliarden Euro

  8. Familie Heinz Hermann Thiele – 17 Milliarden Euro

  9. Familie Brenninkmeijer – 14 Milliarden Euro

  10. Familie Porsche – 13,5 Milliarden Euro

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.