Zur Ausgabe
Artikel 27 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Radikale Konsolidierung als letzte Chance Warum Europas Banken den US-Giganten ausgeliefert sind

US-Banken beherrschen die Welt des Geldes. Europas Institute sind abgehängt. Es ist Zeit für radikale Änderungen.
aus manager magazin 9/2019
Schwergewicht: Den Chef der größten US-Bank JP Morgan, Jamie Dimon, hat die Finanzkrise nur noch größer gemacht. Hier sitzt er 2010 in seinem New Yorker Büro.

Schwergewicht: Den Chef der größten US-Bank JP Morgan, Jamie Dimon, hat die Finanzkrise nur noch größer gemacht. Hier sitzt er 2010 in seinem New Yorker Büro.

Foto: Lucas Jackson / Reuters

Der französische Bankier hätte für die schonungslose Analyse seiner Branche keinen besseren Platz wählen können: Der Kaisersaal im Frankfurter Römer zeugt wie kaum ein anderer Ort von der Zeit, als Europa das Zentrum der Welt war. Hier, unter den Ölgemälden von 52 Regenten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, sezierte Philippe Oddo (59) im Herbst letzten Jahres Europas Banken. Das Publikum, Vorstände deutscher Finanzhäuser, eingeladen von der Beratung Bain & Company zur "Bankers' Lounge", fand sich selbst unter dem Messer wieder.

Oddo war unerbittlich. Ein einheitlicher Heimatmarkt mit mehr als 300 Millionen Menschen, wie er den US-Konkurrenten in die Hände spielt – nicht vorhanden; schließlich werden Banken und Kapitalmärkte noch immer in jedem EU-Land anders reguliert. Zwar seien Frankreich und Deutschland das wirtschaftliche Herzstück Europas mit gemeinsam rund der Hälfte der Wirtschaftsleistung der Euro-Zone, dennoch "machen französische Banken gerade mal 3 Prozent ihrer Erträge in Deutschland und deutsche Banken 1 Prozent ihrer Erträge in Frankreich", klagte Oddo in makellosem Deutsch.

Der Bankier, Eigner des gleichnamigen Geldhauses, hatte noch mehr Niederschmetterndes: Der globale Marktanteil der Europäer im Investmentbankgeschäft – sinkend. Ihr Vorsteuergewinn – anämisch. Aktienkursentwicklung und Marktkapitalisierung – schwächlich. Ihr Geschäftsmodell angesichts der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) – erodierend.

Es ist nicht allein der Atlantik, der Europas Finanzindustrie von der der USA trennt. Es scheint, als agierten die Banken in einem ganz anderen Kosmos.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 27 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel