BioNTech und CureVac konkurrieren mit US-Firma Moderna Zwei deutsche Firmen führen im Rennen um Corona-Impfstoff

Ein Impfstoff gegen das Coronavirus – das ist das aktuell größte medizinische Rätsel der Menschheit. Und wirtschaftlich das lukrativste. Drei Biotechunternehmen haben gute Chancen, es zu lösen. 
Von Eva Müller
BioNTech: Bis Ende April wollen die Mainzer einen Impfstoffkandidaten bei Deutschlands Behörden einreichen

BioNTech: Bis Ende April wollen die Mainzer einen Impfstoffkandidaten bei Deutschlands Behörden einreichen

Foto: PR

Dies ist eine korrigierte Version des Originaltexts vom 17.3.2020 (siehe Richtigstellung auch am Ende des Textes). 


Der US-Präsident stilisiert sich gern als gewiefter Dealmaker. Was für ein Coup, hätte Donald Trump den Amerikanern die Lösung der Corona-Krise durch ein cleveres Geschäft präsentieren können. Einfach den Hersteller eines Impfstoffs gegen die Lungenkrankheit Covid-19 kaufen, und das Mittel dann exklusiv den US-Bürgern zur Verfügung stellen. Gerade im Hinblick auf die Präsidentschaftswahl im November hätte er einen solchen Triumph gut gebrauchen können. 

Weltweit suchen Forscher mit Hochdruck nach einem Mittel gegen Covid-19. Mehr als 90 Studien sind bereits angemeldet, meist geht es dabei um die Erprobung bekannter Wirkstoffe, die womöglich auch gegen die Lungenerkrankung helfen könnten. Darunter sind ein Ebola-Medikament von Gilead und ein Malariamittel, das bis 2019 von Bayer produziert wurde. Die große Hoffnung aber liegt in der Entdeckung eines neuartigen Impfstoffs, der auch die Gesunden schützen – und damit die Volkswirtschaften aus der Schutzstarre befreien würde. Mindestens 40 Projekte seien weltweit angelaufen, schätzt der Verband Forschender Arzneimittelhersteller. Es ist das aktuell größte medizinische Rätsel der Menschheit – und vorn dabei sind gleich zwei Biotechunternehmen aus Deutschland.

Drei Forscherfirmen werden derzeit die besten Chancen eingeräumt, schnell einen Impfstoff zur Bekämpfung des Virus namens SARS-CoV-2 zu entwickeln: Moderna, das im amerikanischen Cambridge gegründet wurde, sowie BioNTech aus Mainz und CureVac aus Tübingen. Gerade steigert sich der Wettbewerb zu einer PR-Schlacht. Fast täglich vermelden die Unternehmen ihre Fortschritte. Moderna präsentiert der Welt die erste Probandin, der ein experimenteller Impfstoff gespritzt wird. CureVac verkündet, sofort einen klinischen Test beantragen zu wollen.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .