Zur Ausgabe
Artikel 1 / 47
Nächster Artikel

Inside-Report aus den Chefetagen der deutschen Wirtschaft Topmanager fürchten, das Schlimmste kommt noch

Corona brach in die Realität ein und schuf eine neue. manager magazin hat Wirtschaftsgrößen begleitet: Dax-CEOs und Unternehmer, den IG-Metall-Chef, den obersten Bankenaufseher und den Corona-Beauftragten von Volkswagen. Entstanden ist eine Chronik des Erschreckens, das Tagebuch der Bosse.
aus manager magazin 5/2020
"Wenn ich die dunklen Büros sehe, dann ist das schon gruselig": Jörg Gerbig, Stephan Sturm, Nicola Leibinger-Kammüller, Jörg Hofmann.

"Wenn ich die dunklen Büros sehe, dann ist das schon gruselig": Jörg Gerbig, Stephan Sturm, Nicola Leibinger-Kammüller, Jörg Hofmann.

Foto: [M] Marcel Maffei für manager magazin, Frank Rumpenhorst / dpa / picture alliance, PR, Florian Gaertner / photothek / imago images

Normalerweise säße Jörg Hofmann (64) an diesem Abend des 1. April im Kanzleramt. So war es vereinbart worden beim letzten Autogipfel Mitte Januar, als alle noch dachten, Elektroautos seien eine weltbewegende Sache.

Jetzt hockt der IG-Metall-Chef in seiner Zentrale in Berlin, trinkt ein Glas Wasser und sieht die anderen Teilnehmer auf dem Computerschirm aufploppen. Zugeschaltet sind die Vorstandschefs von BMW, Daimler und VW, außerdem die Bosse der großen Zulieferer sowie Hildegard Müller (52) als Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Die Politik ist vertreten mit ein paar Ministern, dazu Kanzlerin Angela Merkel (65), die genau wie Müller kurz vor dem Ende ihrer zweiwöchigen Quarantäne steht.

Die Kanzlerin eröffnet, man müsse "das Geschäftsmodell Deutschlands" erhalten. Bald geht es um ein europaweit koordiniertes Wiederanfahren der Autoproduktion. Die Politiker wollen, dass die Autoindustrie die Bänder nicht vor Mai wieder startet, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (53; CSU) hat sich mit BMW informell schon auf den 4. Mai verständigt.

Herbert Diess (61) und Ola Källenius (50) protestieren. Das sei zu spät. Zwei Milliarden Euro Liquidität pro Woche koste der Stillstand Volkswagen, hat Diess in einer ZDF-Talkshow gesagt. Daimler-Chef Källenius warnt vor einer schlimmstmöglichen Rezession: Die L-Kurve drohe, tiefer Sturz und ganz langsame Erholung. Jeder Tag zähle. Diess und Källenius möchten möglichst schon am 20. April loslegen.

Auch Gewerkschafter Hofmann hofft auf einen frühen Start: Wenn man den Mai auch noch abschreiben müsse, kämen die ersten Zulieferer in eine ausweglose Situation.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 47
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.