ANZEIGE

Verantwortungsvoll ESG: Nachhaltigkeit braucht Daten

Studienergebnisse zeigen: Unternehmen können nachhaltig und sozial gerecht wirtschaften, ohne finanzielle Einbußen in Kauf zu nehmen. Dafür braucht es präzise Daten und die richtigen Technologien.
Anzeige
Ein Beitrag von
ServiceNow
ServiceNow
ESG-Kriterien: das Herzstück moderner Wirtschaft

ESG-Kriterien: das Herzstück moderner Wirtschaft

Foto: ServiceNow

ESG – diese drei Buchstaben dominieren die Agenden moderner Unternehmen. Die Abkürzung steht für Environmental, Social & Corporate Governance. Gemeint sind damit Programme und Initiativen für Umwelt, soziales Engagement und nachhaltige Unternehmensführung – diese sind heutzutage aus den Chefetagen der meisten Organisationen nicht mehr wegzudenken. Thematisch geht es dabei von der Förderung von Vielfalt und Inklusion über die Reduzierung von CO2 Emissionen bis hin zur Stärkung der Business-Resilience.

Nicht nur vor dem Hintergrund des Lieferkettengesetzes, das im Januar 2023 in Kraft tritt, sind die Erwartungen der Interessengruppen hoch – insbesondere, wenn man bedenkt, wie transparent Unternehmen heute agieren müssen. Verursacht ein Unternehmen etwa überproportional hohe CO2-Emissionen oder kommt seinen Pflichten zum Schutz und zur Gleichstellung seiner Mitarbeitenden nicht nach, droht neben empfindlichen Geldstrafen ein Imageverlust, der für die Unternehmen kaum verschmerzbar wäre.

Studie zeigt: ESG-Ziele werden mithilfe digitaler Innovation verwirklicht

Doch um ESG Initiativen effektiv zu gestalten, ist ein vollständiger Überblick über Maßnahmen und Ergebnisse für Unternehmen unerlässlich. Dafür braucht es die Dokumentation wichtiger Abläufe, die Festlegung von Kennzahlen sowie die Sammlung, Validierung und Offenlegung revisionssicherer Daten mittels einer sicheren Plattform, die in der Lage ist, unterschiedliche ESG relevante Aktivitäten und operative Systeme miteinander zu verbinden.

Das Feedback aus den Führungsetagen zeichnet hier ein klares Bild: So gaben im Rahmen einer aktuellen Studie von ServiceNow und ThoughtLab 61 Prozent der Befragten an, dass digitale Innovationen der Schlüssel zur Verwirklichung von ESG-Zielen sind, und mehr als die Hälfte der Studienteilnehmenden meldeten, dass ESG für die Unternehmensleitung und den Vorstand höchste Priorität hat.

„ESG ist heute ein Topthema in der Chefetage. Führungskräfte brauchen bessere Methoden, um ihre Investitionen in eine nachhaltigere, gerechtere und ethisch verantwortungsvollere Welt zu planen, zu verwalten, zu steuern und auswerten zu können", erklärt Gina Mastantuono, Chief Financial Officer von ServiceNow, mit Blick auf die Studie.

Die Umfrageteilnehmenden wurden danach untersucht, ob sie eine ESG-Vision, eine Strategie und ein Budget entwickelt, ob sie ihre Strategie an die Stakeholder kommuniziert, ob sie Messgrößen zur Erfolgskontrolle entwickelt und ob sie Technologien zur Unterstützung der ESG-Bemühungen eingesetzt haben.

ESG: ohne Daten und Transparenz undenkbar

ESG: ohne Daten und Transparenz undenkbar

Foto: ServiceNow

ESG als wichtiger Faktor zur Mitarbeitergewinnung

Es sind längst nicht mehr ausschließlich Rating-Agenturen und potenzielle Investoren, sondern an vorderster Front die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, potenzielle Kolleginnen und Kollegen und vor allem Kundinnen und Kunden und Partnerunternehmen, die von einem Unternehmen erwarten, dass es verantwortungsbewusst handelt.

Dabei legen alle Interessengruppen großen Wert auf Transparenz – ermöglicht durch Daten –, um das Handeln von Unternehmen nachvollziehen zu können und echte Bemühungen von sogenanntem „Greenwashing“ zu unterscheiden. Die Maxime: Gelingt es einem Unternehmen durch sein Handeln, zu einer nachhaltigeren, gerechteren und ethisch verantwortungsvolleren Welt beizutragen, das Vertrauen von Kunden und Stakeholdern aufzubauen und positive Geschäftsergebnisse zu erzielen, profitiert es langfristig gleich in mehrfacher Hinsicht – gerade mit Blick auf hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Rahmen der Studie von ServiceNow und ThoughtLab gaben immerhin 64 Prozent der Führungskräfte an, dass ihre ESG-Programme dazu beitragen, Talente anzuziehen und zu halten und bessere finanzielle Ergebnisse zu erzielen. Dabei waren sich die meisten Befragten einig, dass die Festlegung und Erfüllung von ESG-Zielen einen schnellen Zugang zu präzisen Daten erfordert. Entsprechend hoch ist die Priorität, die Unternehmen der Datensicherheit und fortschrittlichen Datenmanagement- und Analysetools einräumen.

Und das scheinbar ganz zu Recht. Denn: Mit einem ganzheitlichen, technologiegestützten Ansatz können Unternehmen ihre ESG Ziele in sinnvolle Programme umwandeln und langfristig Werte schaffen, indem sie Prozesse optimieren und nachhaltige Ergebnisse liefern. Das schafft Vertrauen bei Kunden, Investoren und Mitarbeitenden.

Hier erfahren Sie, wie ServiceNow mit der cloudbasierten NowPlatform® Unternehmen bei der Umsetzung ihrer ESG-Strategien unterstützt.

manager magazin ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.

ANZEIGE
Wachstumsmotor Workflow
Foto:

Luis Alvarez

Workflows zu optimieren ist eine der Top-Prioritäten im Unternehmensalltag. Gerade in Zeiten des rasanten Wandels unserer Arbeitswelt müssen Mitarbeitende flexibler und effizienter zusammenarbeiten können als zuvor. Gleichzeitig nutzen moderne Unternehmen neue technische Möglichkeiten, um Kund:innen die bestmögliche Customer Experience zu bieten. Die richtigen Werkzeuge können diese Trends verstärken und die Leistungsfähigkeit und Digitalisierung von Unternehmen voranbringen - nachhaltig, skalierbar und effizient.

Zur Sponsored Site "Wachstumsmotor Workflow"
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.