Hoch verschuldeter Konzern Evergrande startet Elektroauto-Produktion

Mehr als 300 Milliarden Dollar betragen Evergrandes Schulden. Nun will sich der chinesische Immobilienkonzern zum Elektroauto-Hersteller entwickeln – und in wenigen Jahren Tesla den Rang ablaufen.
Evergrande-Sitz in Shenzhen: Tochterfirma baut Elektroauto Hengchi 5

Evergrande-Sitz in Shenzhen: Tochterfirma baut Elektroauto Hengchi 5

Foto:

Ng Han Guan / AP

Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat mit der Massenproduktion seines ersten Elektroautos begonnen. Die Evergrande-Tochter New Energy Vehicle Group Ltd. teilte am Freitag mit, die ersten Fahrzeuge des Modells Hengchi 5 sollten im Oktober ausgeliefert werden. Ein zweites Modell solle ab der ersten Jahreshälfte 2023 und ein drittes ab dem zweiten Halbjahr 2023 produziert werden, hieß es weiter.

Evergrande ist der weltweit am stärksten verschuldete Immobilienentwickler, die Schulden summieren sich auf mehr als 300 Milliarden Dollar. Das Unternehmen ist jedoch auch in zahlreichen weiteren Geschäftsfeldern tätig. Für die 2019 gegründete Auto-Tochter hat die Geschäftsführung große Pläne: In drei bis fünf Jahren möchte sie Tesla den Rang ablaufen und der weltweit »mächtigste« Akteur im Elektroautobereich sein.

Evergrande-Chef Hui Ka Yan hat zudem angekündigt, binnen zehn Jahren die Autosparte zum Kerngeschäft zu machen und das Immobiliengeschäft zurückzufahren. Ziel ist es früheren Angaben zufolge, bis 2025 jährlich eine Million Fahrzeuge zu produzieren.

Evergrande ist einer der größten Bauträger Chinas. In den vergangenen Monaten hatte der Konzern versucht, Vermögenswerte abzustoßen, nachdem sich die finanzielle Lage massiv verschlechtert hatte. Für Juli sollte ein Umstrukturierungsplan vorgelegt werden, was jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

sol/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.