Mittwoch, 19. Februar 2020

Börsenbarometer 1/2003 Platz 11, Jochen Zeitz

Ginge es nach der Presse dann ist Jochen Zeitz, Chef von Puma Börsen-Chart zeigen, ganz oben angekommen. "Impulse" wählte die Papiere des Sportkonzerns zur Aktie des Monats. Die "FAZ" spricht von der "Magie des Pumas" und der "Stern" findet Gefallen am "James-Bond-Gesicht" von Zeitz.

Jochen Zeitz
REUTERS
Jochen Zeitz
Woher die Euphorie? Einfache Antwort: Mitten in der tiefsten Börsenkrise hat Zeitz mit dem einstigen Billigheimer unter den Sportartikelherstellern ein Kursfeuerwerk nach dem anderen abgebrannt.

Allein im dritten Quartal steigerte der Puma-Lenker Umsatz und Gewinn wieder mal auf Rekordniveau. Sein erfolgreicher Diversifizierungskurs auf Lifestyle- und Sportmode wird nunmehr von den einst so übermächtigen Konkurrenten Adidas Salomon und Nike kopiert.

Tolle Vorgaben. Die Anleger im mm-Börsenbarometer reagieren jedoch vorsichtig auf die Zeitz-Erfolgsstory. Mit einer Zustimmung von 45 Prozent landet der Puma-Chef auf Position elf und macht somit gerade mal einen Platz zum vergangenen Ranking gut. Zeitz landet damit aber immer noch vor Deutsche-Bank-Primus Josef Ackermann.


Zurück zur:

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung