Börsenbarometer 10/2002 Platz 2, Wendelin Wiedeking

"Um ein ganz großer Manager zu werden, braucht Wendelin Wiedeking mal einen Knick", unkte Ex-Volkswagen-Chef Ferdinand Piëch jüngst in einem Interview. Er müsse ihn ja nicht unbedingt bei Porsche  haben, grenzte Piëch fast schon gönnerhaft ein.

Dass der Porsche-Chef einen Einbruch ausgerechnet bei der Zuffenhausener Sportwagenschmiede erleben wird, halten auch die Privatinvestoren für unwahrscheinlich (siehe: "Mit Porsche auf der Überholspur"). Mit einer Zustimmung von 68 Prozent küren sie ihn zu ihrem Vize-Liebling.