Börsenbarometer 7/2002 Platz 4, Jürgen Schrempp

Noch im Frühjahr wurden DaimlerChrysler -Chef Jürgen Schrempp Dünnhäutigkeit und launisches Verhalten nachgesagt, Gerüchte über seine Ablösung machten die Runde. Jetzt verkündete Schrempp, dass er sich "außerordentlich fit" für eine weitere Amtszeit fühle.

Genug zu tun gäbe es ja. Abgesehen von der Vorzeigemarke Mercedes-Benz ist sowohl im Pkw- als auch Nutzfahrzeuggeschäft noch einiges zu richten. Und selbst der "gute Stern aus Stuttgart" geriet wegen Qualitätsproblemen in die Schlagzeilen.

Immerhin - der Vorstandsvorsitzende schafft es in Sachen Anlegervertrauen einen Platz nach oben. 63 Prozent der privaten Investoren würden Schrempps Vertrag verlängern.

Hauptversammlung 2002: Zielscheibe der Kritik DaimlerChrysler: Jürgen Schrempps Oldie-Parade


Zurück zu:

Übersicht: Die Topmanager im Anlegerurteil Einleitung: Die Geschichte eines Abstiegs

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.