Zur Ausgabe
Artikel 19 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Arbeiterführer und Krisenmanager Bertold Huber – der rote Disruptor

Der langjährige IG-Metall-Chef prägt die Gewerkschaft bis heute. Ohne ihn wäre sie nicht so einflussreich wie heute. Huber managte die Siemens-Korruptionsaffäre und den Machtkampf bei VW. In der Finanzkrise bewies er staatsmännisches Geschick. Ein Porträt.
aus manager magazin 7/2019
Mehr als ein Arbeiterführer: Berthold Huber hat Werkzeugmacher gelernt und war von 2007 bis 2013 Vorsitzender der IG Metall. Seine Bedeutung reicht darüber hinaus.

Mehr als ein Arbeiterführer: Berthold Huber hat Werkzeugmacher gelernt und war von 2007 bis 2013 Vorsitzender der IG Metall. Seine Bedeutung reicht darüber hinaus.

Foto:

Christof Mattes für manager magazin

Als Berthold Huber das kleine Apartment im Leipziger Hotel "Astoria" neben dem Bahnhof bezieht, fühlt er sich ein bisschen verloren. Aber das hat er sich selbst eingebrockt. Es läuft das Jahr 1990 und seine IG Metall hatte eigentlich vorgehabt, die Mitglieder der DDR-Schwesterorganisation einfach so zu übernehmen – ein Handstreich, der in den Wendezeiten üblich war. Der junge Funktionär Huber sah das anders. Eine freie Gewerkschaft brauche einen freien Eintritt, ließ er die Führung wissen. Na, dann geh halt nach drüben und gründe Büros, schlug die ihm vor.

Das tut er prompt. So erlernt Huber in der realkapitalistischen Wiedervereinigung das Berufsbild des Pragmatikers, der um betriebliche Interessen und Arbeitsplätze gleichermaßen ringt. Diese Zeit sei seine "letzte Menschwerdung" gewesen, sagt er. "Ich habe mir damals geschworen: Du wirst dich nie opportunistisch verhalten."

Heute ist Berthold Huber (69) der Beweis dafür, dass Nonkonformisten mehr leisten können als die Masse. Als Vorsitzender (von 2007 bis 2013) hat er die IG Metall modernisiert und politisch salonfähig gemacht.  Als Aufsichtsrat übernahm er in der Siemens-Korruptionsaffäre ebenso Verantwortung wie in schweren Zeiten bei VW. Staatsmännisches Format bewies er in der Finanzkrise, die ohne ihn in Deutschland länger und schwerer getobt hätte.

Birgit Steinborn (59), Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Siemens, schätzt "den lieben Berthold" seit Jahren. In ihrer Laudatio anlässlich seiner Aufnahme in die Hall of Fame des manager magazins Ende Mai würdigte sie ihn als Krisenmanager, Visionär, Denker – und Tabubrecher in Serie.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 19 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.