Nächste Niederlage US-Berufungsgericht greift Glyphosat-Klage gegen Bayer wieder auf

Ein Gericht im US-Bundesstaat Alabama rollt einen Fall um den Unkrautvernichter Roundup wieder auf, den Bayer bereits in erster Instanz gewonnen hatte. Der Kläger John Carson führt seine Krebserkrankung auf Glyphosat zurück.
Foto: Jeff Roberson / dpa

Der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer muss im Glyphosat-Streit in den USA eine weitere Schlappe einstecken. Ein Bundesberufungsgericht hat am Dienstag den Fall des Klägers John Carson aus dem Bundesstaat Georgia wieder aufgerollt, den Bayer Ende 2020 in erster Instanz bereits gewonnen hatte. Das Gericht in Montgomery, im US-Bundesstaat Alabama, wies das Argument von Bayer zurück, dass das Unternehmen durch Bundesgesetze vor bundesstaatlichen Klagen wie der von Carson geschützt sei.

Carson führt seine 2016 diagnostizierte Krebserkrankung auf die jahrelange Verwendung des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup von Bayer zurück. Das Unternehmen hätte auf dem Etikett des Produkts vor dem Krebsrisiko warnen müssen, sagte Carson.

Bayer erklärte, das Unternehmen sei mit dem Urteil nicht einverstanden und werde alle Optionen prüfen. Eine Krebswarnung stünde im Widerspruch zu dem von der US-Umweltschutzbehörde genehmigten Etikett. "Bayer steht weiterhin voll und ganz hinter seinen Roundup-Produkten", teilte der Konzern mit.

Der Konzern hatte sich die Klagewelle mit der milliardenschweren Übernahme des Roundup-Herstellers Monsanto im Jahr 2018 eingehandelt. Ein Anwalt von Carson reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters zur Stellungnahme.

Millionenschwere Schadensersatzzahlungen verloren

Bayer hatte gehofft, mit einer Ablehnung der Berufung von Carlson eine Klärung des Glyphosat-Streits vor dem Obersten Gericht voranzutreiben. Eine unterschiedliche Rechtsprechung von Berufungsinstanzen könnte die Grundlage für eine Prüfung des Supreme Courts schaffen, wodurch die Haftung des Unternehmens in Tausenden von Klagen eingeschränkt werden könnte.

Bislang hat Bayer drei Prozesse in erster Instanz mit millionenschweren Schadenersatzzahlungen verloren und in allen bisherigen Berufungsverfahren Niederlagen erlitten. In zwei dieser Fälle ist Bayer inzwischen auch vor den US-Supreme Court gescheitert. 2021 hatte der Konzern erstmals auch zwei Glyphosat-Fälle gewonnen, im Juni zwei weitere Verfahren.

dri/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.