Samstag, 7. Dezember 2019

Die ersten Ansagen des neuen Deutsche-Bank-Chefs "Wir haben die Kontrolle verloren": Zehn Fragen an John Cryan - und seine Antworten

John Cryan, hier ein Foto aus dem Jahr 2010, ist seit 1. Juli Co-Chef der Deutschen Bank, zusammen mit Jürgen Fitschen. Im kommenden Jahr soll er alleiniger CEO werden.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt hat der neue starke Mann der Deutschen Bank Deutschlands wichtigsten Geldhaus als einen Fall für eine Teil-Sanierung dargestellt. Die Entscheidungsstrukturen seien "frustrierend komplex", die technologische Plattform - eines der wichtigsten Leistungsmerkmale von Banken - "antiquiert", so Co-Vorstandschef John Cryan in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Strategisch sei die Bank dagegen solide positioniert. An den wichtigsten Geschäftsfeldern Investmentbanking, Vermögensverwaltung, Privatkundengeschäft und Transaktions-Dienstleistungen, festgelegt in der noch von seinem Vorgänger Anshu Jain verabschiedeten "Strategie 2020", will er festhalten, eine Kapitalerhöhung schloss er gleich zu Beginn der Konferenz mit einigen einleitenden Bemerkungen aus.

Lesen Sie nachfolgend die Zusammenfassung der wichtigsten Fragen der Analysten und Cryans Antworten. Das Original in englischer Sprache können Sie hier nachhören. Weitere Details zu seiner Strategie will Cryan im Oktober bekannt geben.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung