Ex-Chef norwegischer Staatsfonds Yngve Slyngstad soll in Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen

Die Deutsche Bank nominiert den ehemaligen Chef des norwegischen Staatsfonds für ihren Aufsichtsrat. Yngve Slyngstad gilt als einer der Pioniere nachhaltiger Investitionen.
Yngve Slyngstad (Bild Archiv) leitet derzeit bei der norwegischen Investmentgesellschaft Aker ASA die neue Sparte Vermögensverwaltung

Yngve Slyngstad (Bild Archiv) leitet derzeit bei der norwegischen Investmentgesellschaft Aker ASA die neue Sparte Vermögensverwaltung

Foto: REUTERS

Der ehemalige Chef des norwegischen Staatsfonds, Yngve Slyngstad (59), soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen. Der Aufsichtsrat habe Slyngstad für die Wahl in das Kontrollgremium des größten deutschen Geldhauses nominiert, teilte die Deutsche Bank am Freitag mit .

Die Aktionäre sollen auf der Hauptversammlung am 19. Mai grünes Licht geben. Slyngstad würde damit Nachfolger von Gerhard Eschelbeck, der nach seiner fünfjährigen Amtszeit bei dem Aktionärstreffen nicht für eine Wiederwahl kandidieren werde.

Der 59-jährige Slyngstad hatte 13 Jahre lang als Vorstandschef die Norges Bank Investment Management (NBIM) geleitet, die den mehr als eine Billion Euro schweren Staatsfonds Norwegens verwaltet. Anfang dieses Monats war er zu Aker ASA gewechselt, einer norwegischen Investmentgesellschaft. Dort leitet er die neue Sparte Vermögensverwaltung, die insbesondere Projekte zum Thema Energiewende im Fokus hat.

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Yngve Slyngstad in unserem Aufsichtsrat", erklärte Mayree Clark, Vorsitzende des Nominierungsausschusses. Die Deutsche Bank werde unter anderem von seiner umfassenden Erfahrung als einer der Pioniere nachhaltiger Investitionen sowie von seinem Fokus auf die aktuellen klima- und energiepolitischen Themen profitieren.

rei/Reuters