Matthew Earl vor Wirecard-Untersuchungsausschuss "Staatsfeind Nummer Eins" - wie ein Shortseller an Wirecard scheiterte

Der Wirecard-Untersuchungsausschuss bringt Neues ans Licht: So versuchte der britische Shortseller Matthew Earl immer wieder, dem betrügerischen Treiben des Konzerns ein Ende zu bereiten - und scheiterte.
Aus Berlin berichtet Katharina Slodczyk
Behandelt "wie Staatsfeind Nummer Eins": Der britische Shortseller Matthew Earl (41) zeichnete im Wirecard-Untersuchungsausschuss ein wenig schmeichelhaftes Bild deutscher Ermittler und Aufsichtsbehörden

Behandelt "wie Staatsfeind Nummer Eins": Der britische Shortseller Matthew Earl (41) zeichnete im Wirecard-Untersuchungsausschuss ein wenig schmeichelhaftes Bild deutscher Ermittler und Aufsichtsbehörden

Foto: Dylan Martinez / REUTERS