Montag, 19. August 2019

Nach dem Singapur-Skandal Diese Zweifel an Wirecard werden bleiben

Wirecard-Zentrale in Aschheim

2. Teil: Goldene Zukunft des mobilen Bezahlens ist noch zweifelhaft

Wie leuchtend ist die Zukunft des mobilen Bezahlens?

In leuchtenden Farben zeichnet Wirecard gerne die Zukunft des mobilen Bezahlens. An erster Stelle der "globalen Megatrends", die das atemberaubende Wachstum von Wirecard in Zukunft fortsetzen sollen, nennt das Unternehmen in einer aktuellen Investorenpräsentation die "cashless world". Die App Boon für mobiles Bezahlen soll bezeugen, dass Wirecard diesen Trend verkörpert, den in China Alipay und Wepay schon groß gemacht haben.

Damit steht Markus Braun in Deutschland auf relativ einsamer Position - hierzulande ist die Bargeld-Nostalgie verbreitet. Die bislang verfügbaren Lösungen zum mobilen Bezahlen wurden nur von einem einstelligen Prozentsatz der möglichen Nutzer auch nur ausprobiert.


Lesen Sie auch:

"Der Besessene - So tickt Wirecard-Chef Markus Braun"


Video abspielen
Bild: Florian Generotzky für manager magazin

Die Chance, dass sich das mobile Bezahlen durchsetzt, ist da - aber sie ist umso größer, je weniger es kostet. Bisher scheitert schon die Verbreitung herkömmlicher Kartenzahlung am Unwillen zahlreicher kleiner Händler, die Gebühren der Kreditkartenfirmen, Terminalanbieter und Zahlungsabwickler zu tragen (oder die Mehrkosten an die Kunden weiterzureichen). Dann jedoch darf nicht auch noch ein Wirecard in der Wertschöpfungskette stehen und die Hand aufhalten.

Wie tragfähig ist die Börseneuphorie?

Im vergangenen Jahr führte Wirecard Börsen-Chart zeigen die Liste der Dax-Werte mit der besten Kursperformance mit großem Abstand an. Investoren, die auf einen solchen Gewinner setzten, haben viel zu verlieren (an der Spitze Markus Braun als größter Aktionär, der aktuell wieder als Milliardär gelten darf). Im Ergebnis jedoch ist auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis von aktuell 45 einsame Spitze. Das heißt, dass selbst bei der extrem hohen Marge mit rasantem Wachstum die Börsenbewertung noch wahnsinnig sportlich erscheint.

Trotzdem zeigt Braun keine Neigung, da Tempo rauszunehmen. "Wir haben sicherlich das Potenzial, den Börsenwert in den kommenden Jahren auf mehr als 100 Milliarden Euro zu bringen", gab Braun dem "Handelsblatt" nonchalant im Oktober mit. Kursziel 800 Euro also. Aktuell gibt es nur einen Dax-Konzern mit einer so hohen Bewertung, nämlich SAP.

Ziemlich ambitioniert also - aber da er schon einmal dabei war, fand Braun im selben Interview noch höhere Ziele. "Wahrscheinlich wird auch noch bei 2000 Euro darüber debattiert werden", tat er Zweifel am Firmenwert ab. Die Aufnahme in den Dax sei nur ein "Zwischenschritt" auf dem Weg zu "noch ambitionierteren Zielen". Klar, wenn eine Wirecard-Aktie 100 Euro wert sein kann, kann sie auch 800 Euro wert sein. Und wenn sie 800 Euro wert sein kann, kann sie auch 2000 Euro wert sein. Warum nicht?

Seite 2 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung