Montag, 14. Oktober 2019

Insiderhandel Ex-UBS-Banker in China zu neun Jahren Haft verurteilt

Insiderihandel: Bei der Übernahme von Orient Overseas Container durch Cosco Shipping soll ein UBS-Banker Informationen weitergegeben haben

Ein ehemaliger UBS-Banker in China wurde von einem Gericht in Shanghai zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde für schuldig befunden, Insiderinformationen im Zusammenhang mit einem Übernahme im Jahr 2017 weitergegeben zu haben. Das veröffentliche laut Reuters das Gericht Shanghai No.1 Intermediate People's Court über sein offizielles WeChat-Konto.

Laut Reuters handelt es sich um Sang Renzhao, den früheren Vice President für das Investmentbanking der UBS China. Der Nachrichtenagentur zufolge hieße es in den Unterlagen, Sang habe mit zwei Mitarbeitern Informationen über die Übernahme eines Unternehmens in Hongkong durch eine chinesische Reederei ausgetauscht. Dabei handele es sich Medien zufolge offenbar um die Übernahme von Orient Overseas Container Line durch die weltweit viertgrößte Containerreederei Cosco Shipping im Volumen von etwa 6,3 Milliarden Dollar.


Lesen Sie auch: Die Leiden der UBS


Die UBS begleitete die Übernahme als beratende Bank. Laut Unterlagen soll Sang für die Weitergabe der Informationen fünf Millionen Yuan erhalten haben. Durch die Insiderinformationen hätten die Komplizen einen Gewinn von 120 Millionen Yuan (17 Millionen Dollar) machen können. Sang, der für eine Stellungnahme nicht erreichbar war, bestritt jegliches Fehlverhalten und wolle gegen das Urteil Berufung einlegen, hieß es seitens des Gerichts.

reuters/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung