Fiskus in Mailand Millionen bei Merrill Lynch beschlagnahmt

In Mailand haben Steuerfahnder Millionen Euro bei der Bank of America Merrill Lynch beschlagnahmt. Italienische Kommunen stehen mit dieser und anderen Banken wegen des Verdachts verdeckter Provisionen bei Derivategeschäften auf Kriegsfuß.
Banken im Visier: Italienische Kommunen stehen wegen intransparenter Derivategeschäfte mit diversen Banken (hier Mailand) im Streit

Banken im Visier: Italienische Kommunen stehen wegen intransparenter Derivategeschäfte mit diversen Banken (hier Mailand) im Streit

Foto: AFP

Rom/Mailand - Die italienische Steuerfahndung hat beim italienischen Ableger der US-Großbank Bank of America Merrill Lynch 15 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Maßnahme am Merrill-Lynch-Sitz in Mailand sei von den Ermittlungsbehörden der Stadt Verona angeordnet worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Das Vorgehen steht Polizeikreisen zufolge im Zusammenhang mit Ermittlungen über verdeckte Provisionen bei Derivategeschäften im Gesamtvolumen von 256 Millionen Euro. Die Bank lehnte zunächst eine Stellungnahme ab.

Einen ähnlichen Streit hatte Verona in diesem Jahr mit der italienischen Großbank Unicredit außergerichtlich beigelegt. Eine ganze Reihe finanzschwacher italienischer Gemeinden liegt im Streit mit den Geldhäusern, denen sie mangelnde Transparenz bei Derivategeschäften vorwerfen.

rei/rtr

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.