Spanische Bank Santander ernennt bisherigen Mexiko-Manager zum Chef

Héctor Grisi übernimmt von José Antonio Álvarez den Chefposten der Santander-Bank. Grisi leitete bisher äußerst erfolgreich das Nordamerika- und Mexiko-Geschäft.
Personalwechsel bei der Bank Santander: Héctor Grisi soll die Führung des Kreditinstituts übernehmen

Personalwechsel bei der Bank Santander: Héctor Grisi soll die Führung des Kreditinstituts übernehmen

Foto: HENRY ROMERO / REUTERS

Personalwechsel bei der Bank Santander: Héctor Blas Grisi Checa soll die Führung des spanischen Kreditinstituts übernehmen. Zum 1. Januar 2023 solle der amtierende Leiter von Santander Mexico und des Nordamerika-Geschäfts den langjährigen Konzernchef José Antonio Álvarez (67) auf dem Posten ablösen, teilte Santander am Freitag in Madrid mit. Verwaltungsratschefin Ana Botín (61) bekommt damit eine rechte Hand aus den eigenen Reihen. Die Santander-Aktie  notierte zuletzt mit rund einem halben Prozent im Plus.

Die Entscheidung, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) genehmigt werden muss, sei nach einem strengen Bewertungsverfahren gefallen, hieß es vonseiten der Bank weiter. Botín wurde in der Mitteilung mit den Worten zitiert, der 55-jährige Grisi bringe "jahrzehntelange Erfahrung und ein tiefes Verständnis für unsere Märkte und unser Geschäft" mit. Seine Erfolgsbilanz spreche für sich und "zeigt, warum wir glauben, dass er die richtige Person ist, um die Bank in der nächsten Phase unserer Transformation und unseres Wachstums zu führen", so Botin weiter.

Ein Wechsel an der Führungsspitze war erwartet worden. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte im Mai berichtet, der seit 2015 amtierende Konzernlenker Álvarez wolle den Posten verlassen.

Große Erfolge in Mexiko und Nordamerika

Sein Nachfolger Grisi arbeitete unter anderem in seiner beruflichen Karriere 18 Jahre bei der Schweizer Bank Credit Suisse, wo der in Mexiko City geborene Banker die letzten Jahre bis zu seinem Ausscheiden ebenfalls das Mexiko-Geschäft leitete. 2015 wechselte er zu Santander – und gehörte damit zu den ersten, die dem Ruf der damals noch recht frisch auf dem Verwaltungsratschefposten sitzenden Botín folgten.

Bei Santander erzielte er einige Erfolge: Unter Grisis Leitung wurde das Mexiko-Geschäft umgekrempelt, die Kundenzahl wuchs um mehr als 40 Prozent. 2019 wurde dem Manager zudem die Aufsicht über das Nordamerika-Geschäft übertragen, zwei Jahre später erzielte das US-Geschäft eine Rekordprofitabilität und war damit konzernweit der größte Gewinnbringer.

Da Santander in diesem Jahr entsprechend den Empfehlungen der EZB seine Organisationsstruktur geändert hat, berichtet der Vorstandschef nicht mehr direkt an Botín, sondern dem Verwaltungsrat – in dem auch Grisi selbst künftig sitzen wird.

Alvarez blieb länger als geplant

Der scheidende Santander-Lenker Alvarez bleibt unterdessen dem Unternehmen erhalten: Er soll nach der Amtsübergabe an Grisi als nichtgeschäftsführender stellvertretender Vorsitzender in den Verwaltungsrat der Bank wechseln.

Alvarez blickt auf eine rund 20-jährige Karriere bei den Spaniern zurück. Nach seinem Eintritt in das Unternehmen im Jahr 2002 war er zunächst seit 2004 Finanzvorstand, bevor er dann vor mehr als sieben Jahren auf den Chefposten wechselte. Auf diesem war er sogar länger geblieben als zunächst geplant, denn eigentlich sollte ihn der frühere UBS-Banker und heutige Unicredit-Chef Andrea Orcel (59) dort bereits vor wenigen Jahren ablösen. Doch die Berufung zog Santander dann wegen Unstimmigkeiten 2019 unerwartet zurück.

sio/dpa-afx