Freitag, 28. Februar 2020

Sorgen um das Renzi-Referendum Was Sie über Italiens Bankenkrise wissen müssen

Szenarien nach Renzis Referendum: Was passiert jetzt mit Italien?
DPA

6. Teil: Wäre es eine Option, auf bessere Zeiten zu warten?

Wäre es eine Option, auf bessere Zeiten zu warten?

Das scheinen manche italienische Banker zu suggerieren. Die Banca Monte dei Paschi di Siena verweist darauf, ihre "Sofferenze" von 27 Milliarden Euro seien zu 160 Prozent mit Vermögenswerten der Schuldner besichert. Es bräuchte nur eben Zeit, diese Werte einzutreiben. Zumindest ein Teil der Verluste müsste nicht realisiert werden, wenn die Konjunktur wieder anzieht. Die Wachstumsprognosen von um 1 Prozent für die kommenden Jahre machen allerdings kaum Mut.

Und selbst wenn die Strategie des Abwartens aufgehen würde - die europäischen Aufseher erlauben das nicht. Die ganze Übung von Stresstests und Kapitalanforderungen zielt darauf ab, alle Zweifel an der Vitalität des Finanzsystems auszuräumen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung