Mittwoch, 19. Juni 2019

Oligarchen fordern Ackermann soll Bank of Cyprus wiederbeleben

Ackermann: "Er kennt praktisch jeden in Europa", schwärmt US-Milliardär Ross

Er war maßgeblich an der Restrukturierung der griechischen Schulden beteiligt: Nun soll Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann laut Bloomberg Aufsichtsratschef der Bank of Cyprus werden - mit Unterstützung von Oligarchen wie Wiktor Wexelberg.

Hamburg - Der frühere Chef der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen, Josef Ackermann, soll in den Aufsichtsrat der Bank of Cyprus einziehen. Die Aktionäre sollten die Personalie am 20. November in Nikosia absegnen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg ohne Nennung von Quellen. Ackermann könne dabei auf die Unterstützung von Oligarchen zählen - unter ihnen Wiktor Wexelberg, der zweitreichste Mann Russlands, und US-Milliardär Wilbur Ross.

"Wir haben eine sehr kurze Namensliste erstellt, und der prominenteste darauf war Josef Ackermann", sagte Ross laut Bloomberg. Ackermann war 2012 in seiner Funktion als Vorsitzender des Washingtoner Institute of International Finance maßgeblich an der Restrukturierung der griechischen Schulden beteiligt. Ross sieht den Ex-Deutsche-Bank-Chef daher als Schlüsselfigur bei der Sanierung von Zyperns größter Bank. "Er kennt praktisch jeden in Europa, und eine riesige Menge an Leuten in den USA und anderswo", so Ross.

Im vergangenen Jahr waren Einlagen der Bank of Cyprus eingefroren worden, nachdem sich unter anderem Russland und Deutschland geweigert hatten, dem Geldhaus aus der Patsche zu helfen. Etwa die Hälfte der Kredite des Instituts ist laut Bloomberg faul, zudem sind in ZypernKapitalverkehrskontrollen an der Tagesordnung.

Zypern als Banker-Friedhof

Der US-Milliardär Ross ist Chef einer Investorengruppe, die 360 Millionen Euro in die Bank of Cyprus gesteckt hat. Die Gruppe ist mit 17 Prozent größter Einzelaktionär.

Oligarch Wexelberg (r., mit Peter Löscher): zweitgrößter Einzelaktionär
Ross will laut Bericht zusammen mit dem Oligarchen Wladimir Strzalkowski Vize-Aufsichtsratschef des Instituts werden. Strzalkowski, ebenfalls Bank-of-Cyprus-Aktionär und Ex-Chef des russischen Rohstoffkonzerns OAO GMK Norilsk, arbeitete in den 1980er-Jahren mit Präsident Wladimir Putin für den Geheimdienst KGB.

Zweitgrößter Einzelaktionär der Bank of Cyprus ist mit 5,45 Prozent die Renova Group des russischen Oligarchen Wexelberg.

Vor allem die Verbindung zu Wexelberg und Ross soll Ackermann bewogen haben, den Posten anzunehmen, sagte eine mit der Sache vertraute Person laut Bloomberg. Das Ganze sehe nämlich nicht gerade aus "wie ein karrierefördernder Schritt", sagte die zyprische Wirtschaftsberaterin Fiona Mullen zu Bloomberg. "Früher nannten sie Zypern wegen der Teilung den Friedhof für Diplomaten. Nun ist es vielleicht der Friedhof der Banker."

Der 66-jährige Ackermann, der im vergangenen Jahr vom Chefposten der Schweizer Versicherung Zurich zurückgetreten war, wollte zu dem Bericht keine Stellung nehmen. Unklar blieb auch, was er bei der Bank of Cyprus verdienen soll.

ts

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung