Nach Banken-Run Bulgarische Behörden nehmen fünf Verdächtige fest

Nach dem Kundenansturm auf bulgarische Banken haben die Behörden fünf Verdächtige festgenommen. Sie sollen im Internet Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Geldinstitute gesät haben.
Fibank: Kunden hoben binnen Stunden Hunderte Millionen Euro ab

Fibank: Kunden hoben binnen Stunden Hunderte Millionen Euro ab

Foto: DPA

Sofia - Nach einem Kundenansturm auf bulgarische Banken haben die Behörden mehrere Männer wegen des Streuens von Falschinformationen über die Stabilität des Finanzsektors festgenommen. Den insgesamt fünf Verdächtigen wurde am Wochenende vorgeworfen, über Internetplattformen wie Facebook oder Youtube Zweifel an der Zahlungsfähigkeit verschiedener Geldinstitute gesät zuhaben. Mit Spannung wurde nun die Öffnung der Banken am Montag erwartet.

Wie manager magazin online berichtete, hoben Kunden der First Investment Bank (Fibank) am Freitag innerhalb weniger Stunden umgerechnet Hunderte Millionen Euro ab. Filialen schlossen daraufhin, Automaten funktionierten jedoch noch. Der Aktienkurs der Bank brach ein. Die Angriffe auf das Finanzsystem setzen die bulgarische Führung inmitten einer Regierungskrise zusätzlich unter Druck.

Nach Angaben des Innenministeriums fordern Kriminelle im Internet und mit SMS-Nachrichten Bürger immer wieder auf, ihre Guthaben bei Banken abzuheben. Bereits am vergangenen Wochenende hatte die Zentralbank des EU-Staates den viertgrößten Kreditgeber Bulgariens, die Corporate Commercial Bank unter ihre Kontrolle genommen. Zuvor hatte es Berichte im Internet und anderen Medien über fragwürdige Geschäfte der Bank gegeben. Daraufhin zogen Kunden massenhaft ihr Geld ab. Die Bank bestritt Fehlverhalten.

Bankensystem galt als vergleichsweise stabil

Obwohl Bulgarien eines der ärmsten EU-Länder ist und Probleme mit Korruption und Vetternwirtschaft hat, gilt das Bankensystem als vergleichsweise stabil. Das Land hat eine der geringsten Schuldenquoten in der EU, die Zentralbank wird von Finanzexperten als effektiv eingeschätzt und die Währung Lew ist an den Euro gekoppelt.

Die Vorgänge um das Bankensystem trifft die bulgarische Regierung in einer labilen Lage: Die Parteien haben beschlossen, am 5. Oktober eine vorgezogene Parlamentswahl abzuhalten. Oppositionschef Boiko Borissow forderte am Samstag Ministerpräsident Plamen Orescharskis sowie die Ressortchefs für Inneres und Finanzen auf, wegen ihres Umgangs mit der Krise sofort zurückzutreten. Die regierenden Sozialisten kritisierten den Appell: Damit werde die Öffentlichkeit weiter verunsichert.

Die Entwicklung weckt Erinnerungen an den Zusammenbruch des Bankensektors in Bulgarien in den 1990er-Jahren, als 14 Institute Pleite gingen. Sie setzt ferner Orescharskis Minderheitsregierung zusätzlich unter Druck, die bereits mit einer schwachen Konjunktur und einem Rückgang der Investitionen aus dem Ausland zu kämpfen hat. Wegen der anhaltenden politischen Probleme hatte die Rating-Agentur Standard & Poor's die Bonitätsnote des Landes unlängst herabgestuft. Die Bewertung liegt nun nur noch eine Stufe vom Ramsch-Status entfernt.

ts/rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel