Montag, 18. November 2019

Krisenbanken Verkauf von IKB und Depfa läuft an  

IKB: Die einstige Skandalbank soll verkauft werden

Die IKB und die Depfa - zwei der skandalumwittertsten Banken in der Finanzkrise stehen zum Verkauf. Für den deutsch-irischen Staatsfinanzierer Depfa gibt es sogar bereits mehrere verbindliche Angebote.

Frankfurt am Main - Der Finanzinvestor Lone Star treibt Finanzkreisen zufolge den Verkauf der einstigen Krisenbank IKB voran. Rothschild und die Bank of America Merrill Lynch Börsen-Chart zeigen seien von Lone Star mit der Veräußerung des Instituts beauftragt worden, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag zwei mit dem Vorgang vertraute Personen. Der Verkaufsprozess solle bald beginnen, hieß es weiter. Lone Star, die IKB, Rothschild und die Bank of America Merrill Lynch wollten sich nicht äußern.

Bei der staatliche Hypo Real Estate (HRE) gingen indes bereits mehrer verbindliche Angebote für ihre zum Verkauf stehende Tochter Depfa ein. Die Bieter, mehrere Finanzinvestoren und Hedgefonds, bewerteten den deutsch-irischen Staatsfinanzierer mit Summen von 200 bis 300 Millionen Euro, berichtete die Nachrichtenagentur weiter. Die HRE bestätigte am Freitag lediglich den Eingang von Geboten, die nun geprüft würden.

Bei den Bietern handelt es sich Insidern zufolge um ein Konsortium um den Investor Third Point, je ein Bündnis von Och-Ziff und Blackstone sowie J. C. Flowers und Apollo und den früheren UBS-Chef Oswald Grübel, der sich mit einem Staatsfonds zusammengetan habe. Einige von ihnen hatten bereits früher Interesse bekundet. Die Bieter wollten sich selbst nicht äußern, von Och-Ziff und Blackstone war keine Stellungnahme zu erhalten.

Wegen ihrer staatlichen Rettung in der Finanzkrise muss die HRE die Depfa auf Geheiß der EU-Kommission bis Ende 2014 verkaufen. Anderenfalls droht dem Staatsfinanzierer die Abwicklung. Die Depfa, die die Krise der HRE maßgeblich ausgelöst hatte, ist im Moment eine stillgelegte Plattform. Die in Dublin ansässige Bank darf seit 2009 kein Neugeschäft mehr schreiben. Die zweite HRE-Tochter, die pbb Deutsche Pfandbriefbank, muss bis 2015 privatisiert werden. Die Altlasten der HRE wurden in die Bad Bank FMS Wertmanagement ausgelagert.

Die IKB war 2007 als erste deutsche Bank mit verlustreichen Investments in den USA in den Strudel der Finanzkrise geraten. Insgesamt erhielt das Institut zwölf Milliarden Euro an Garantien, die ihm das Überleben sicherten. Seither gehört die IKB dem Finanzinvestor Lone Star, der Risiken abbaute und die Bank wieder ganz auf das Geschäft mit dem Mittelstand ausrichtete.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung