Citigroup-Deutschlandchef Stefan Wintels soll neuer KfW-Chef werden

Als Investmentbanker fädelte er viele Deals ein. In der Politik ist Stefan Wintels bestens verdrahtet. Olaf Scholz kennt er gut, hatte er die Stadt Hamburg doch bei der Privatisierung der HSH Nordbank beraten. Nun soll der Citigroup-Deutschlandchef die Staatsbank KfW führen.
Stefan Wintels soll Ende Juni Vorstandschef der KfW werden

Stefan Wintels soll Ende Juni Vorstandschef der KfW werden

Foto: -- / dpa

Der langjährige Citigroup-Deutschlandchef Stefan Wintels (54) soll neuer KfW-Chef werden. Die Große Koalition habe sich darauf geeinigt, Wintels zum Nachfolger von Günther Bräunig (65) zu ernennen, dessen Vertrag bei der staatlichen Förderbank im Sommer ausläuft, berichten die Nachrichtenagenturen Reuters und DPA am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Die Personalie solle am Mittwoch im Kabinett abgesegnet werden. Die Förderbank, die Citigroup sowie das Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium wollten sich nicht dazu äußern.

In der nächsten KfW-Verwaltungsratssitzung am 23. Juni solle Wintels zum neuen Vorstandschef ernannt werden. Bräunigs Vertrag läuft formal bis Ende Juni. Es sei aber davon auszugehen, dass der Vertrag um einige Monate verlängert wird, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Gegenüber der "Welt" , die zuerst über die Personalie berichtet hatte, erklärte das Bundesfinanzministerium, man sei mit der Entscheidung zufrieden.

Der parteilose Wintels ist seit mehr als 20 Jahren bei der Citigroup und hat 2013 die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft übernommen. Im vergangenen Jahr beförderte ihn die US-Bank zum globalen Leiter des Finanzinstituts-Geschäfts. Als Investmentbanker hat er viele Fusionen und Übernahmen sowie Börsengänge eingefädelt und ist in der Politik gut verdrahtet. Finanzminister Olaf Scholz (62, SPD) kennt er etwa aus dessen Zeit als Hamburger Bürgermeister. Wintels beriet damals die Stadt bei der Privatisierung der damaligen HSH Nordbank.

Noch-KfW-Chef Bräunig hat den Großteil seiner Karriere bei der Förderbank verbracht und steht dort seit Januar 2018 an der Spitze. Die KfW gehört zu 80 Prozent dem Bund und zu 20 Prozent den Ländern. Sie spielt bei der Verteilung der Corona-Hilfen an Unternehmen eine wichtige Rolle.

Im Gespräch als Nachfolgerin Bräunigs war auch KfW-Vorständin Ingrid Hengster (61). Sie soll laut Medienberichten ursprünglich Favoritin der Union gewesen sein. Der parteilose Wintels könne daher auch als Kompromisskandidat interpretiert werden, heißt es. Finanzminister Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (62, CDU) wechseln sich als Vorsitzende des Verwaltungsrats turnusgemäß ab. Doch spiele der Parteienproporz bei der Besetzung von Topposten mittlerweile eher eine untergeordnete Rolle, zumal die Bank jetzt von der Finanzaufsicht Bafin überwacht wird und damit auch in personeller Hinsicht anderen Regeln unterliege als früher, heißt es etwa bei "Finanzszene" .

rei/Reuters, DPA
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.