Mittwoch, 22. Mai 2019

Konzerne entdecken Sharing Economy Mein Bulldozer ist auch dein Bulldozer

Darf ich mal Deinen Bulldozer haben? Immer häufiger sagen Manager "ja".

Privatleute leihen ein Auto für ein paar Stunden - Firmen eher einen Bulldozer oder ein Flugzeug für ein paar Tage: Auch in der Welt des Big Business breitet sich der Gedanke der Sharing Economy aus. Manche Konzerne helfen auf diese Weise sogar der Konkurrenz.

Hamburg - Teilen ist schlauer als besitzen: Dieser Gedanke macht sich nicht nur bei hippen Großstädtern breit, sondern auch in der Wirtschaft. Zunehmend nutzen Firmen Portale wie Airbnb (Zimmervermittlung) oder Zipcar (Carsharing), berichtet der Guardian. "Diese Alltagserfahrung greift stärker auf die Wirtschaft über", sagte Stanford-Professor Stefan Heck dem Blatt.

Für viele Firmen ist der Ansatz nicht komplett neu - so teilen Fluggesellschaften in Allianzen ihre Jets und Serviceleistungen. Auch die Bauindustrie setzt traditionell auf das Ver- und Ausleihen von Geräten.

Allerdings setzt sich der Trend zur besseren gemeinsamen Nutzung von Ressourcen gerade in solchen Branchen weiter fort, sagt Heck. Der Markt wird in vielen Bereichen liquider, was weitere Kostenersparnisse bedeutet. Fluggesellschaften etwa bilden gemeinsame Ersatzteillager an Flughäfen.

Bedenken der Manager schwinden

Verstärkt bieten Firmen zudem nicht nur neue Produkte, sondern auch gebrauchte aus ihrem Hause an. Dazu zählen die Anbieter schwerer Land- und Baumaschinen wie Caterpillar und Komatsu. Sie vermitteln über regionale Plattformen sogar Käufer und Verkäufer benutzter Geräte und Ersatzteile.

Damit machen nicht mehr nur klassische Equipment-Verleiher den Markt unter sich aus. Auch jeder andere Besitzer von Maschinen kann seine Geräte verleihen und so besser ausnutzen.

Offenbar schwinden sogar die Bedenken, Maschinen und Geräte an den direkten Konkurrenten auszuborgen. Dabei handele es sich nicht mehr um das klassische Wettbewerbsdenken, sagte Analyst Muthuraman Ramasamy von Frost & Sullivan dem Guardian. "Das ist kollaborativer Wettbewerb."

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung