Mittwoch, 20. November 2019

Gewinne im vierten Quartal höher als erwartet Goldman Sachs und Bank of America verdienen Milliarden

Goldman Sachs: 10 Milliarden Dollar Gewinn im vierten Quartal. Die Zahlen helfen sogar der Deutschen Bank

Die US-Investmentbank Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen hat 2018 vor allem von brummenden Geschäften an den Aktienmärkten und niedrigeren Steuern profitiert. Unter dem Strich verdiente die Bank knapp 10 Milliarden US-Dollar (8,8 Mrd Euro) und damit 168 Prozent mehr als das Jahr zuvor

Aber auch ohne die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, die das Ergebnis 2017 belastet hatte und 2018 begünstigte, zog der Gewinn an. Vor Steuern legte der Gewinn um zwölf Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar zu, wie Goldman Sachs am Mittwoch in New York mitteilte.

Die Erträge legten um zwölf Prozent auf knapp 37 Milliarden Dollar zu. Die Zahlen der Bank waren damit vor allem auf der Ertragsseite besser, als Experten erwartet hatten.

Die Aktie von Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen legte vorbörslich deutlich zu und baute damit die Kursgewinne der ersten beiden Handelstage der Woche aus. Von den Goldman-Zahlen profitierte auch die Aktie der schwer gebeutelten Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen, die ihre Gewinne am Mittwoch Nachmittag auf mehr als 2 Prozent ausbauen konnte.

Bank of America: 7,3 Milliarden Dollar Gewinn im vierten Quartal

Auch die Bank of America Börsen-Chart zeigen setzt den Reigen großer US-Geldhäuser fort, die im Schlussquartal 2018 mit hohen Gewinnen glänzen konnten. Wie die zweitgrößte Bank der USA am Mittwoch mitteilte, betrug der Gewinn im vierten Quartal 7,3 Milliarden Dollar - er war damit rund drei Mal so hoch wie vor Jahresfrist. Das ist zu einem guten Teil auf die Reform der Unternehmenssteuer in den USA zurückzuführen.

Im Gesamtjahr 2018 belief sich das Ergebnis unter dem Strich auf 28,1 (2017: 18,2) Milliarden Dollar. Das Geschäft brummte bei den Amerikanern, lediglich im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen machten sich wie bei anderen Häusern auch die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten bemerkbar.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Citigroup, JP Morgan und Wells Fargo positiv überrascht - teils mit Rekordergebnissen. Die Aktionäre hatten allerdings noch mehr erhofft, weshalb die Aktien unter Druck gerieten.

la/reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung