Sonntag, 17. November 2019

"Heilbarer Tumor" bei Lloyd Blankfein Goldman-Sachs-Chef an Krebs erkrankt

Goldman Sachs Chef Lloyd Blankfein: Während der Behandlung bleibt Blankfein weiterhin an der Spitze von Goldman Sachs

New York - Der Chef der US-Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, ist an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Es handele sich um einen heilbaren Tumor, teilte der Vorstandsvorsitzende am Dienstag mit. Er werde sich in den kommenden Monaten in New York einer Chemotherapie unterziehen.

Seine Ärzte hätten ihm versichert, dass er während der Behandlung weiterhin seiner Arbeit an der Spitze des Finanzinstituts nachgehen könne. Er werde lediglich einige seiner geplanten Reisen nicht wahrnehmen können. Zugleich sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person dem Fernsehsender CNBC, dass der bisher fürs operative Geschäft zuständige Manager Gary Cohn mehr Verantwortung übernehmen solle.

Erst vor einem Jahr hatte der Chef der größten US-Bank JP Morgan, Jamie Dimon, seine Kehlkopfkrebs-Erkrankung öffentlich gemacht. Auch er führte die Bank während seiner Behandlung weiter.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung