Mittwoch, 26. Juni 2019

Fosun droht Rückschlag im Übernahmekampf Pariser Bank Oddo & Cie bereitet Gegenangebot für BHF vor

Perle der Gruppe: Die BHF Bank in Frankfurt

Der Übernahmekampf um die BHF Kleinwort Benson Group steuert auf einen neuen Höhepunkt zu. Die Pariser Bank Oddo & Cie erwägt, das Übernahmeangebot des chinesischen Investors Fosun mit einer eigenen Offerte zu kontern, wie manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungsdatum: 21. August) berichtet.

Oddo ist bereits mit gut 15 Prozent an der Gruppe beteiligt, deren Perle die Frankfurter Privatbank BHF ist; Fosun kontrolliert rund 28 Prozent.

Die Chinesen bieten 5,10 Euro je BHF-Aktie, insgesamt rund 675 Millionen Euro. Keiner der übrigen BHF-Großaktionäre - BMW-Erbe Stefan Quandt und die Fonds Franklin Templeton und Blackrock - lassen jedoch erkennen, Fosuns Angebot akzeptieren zu wollen. Ohnehin notiert die BHF-Aktie an der Brüsseler Börse inzwischen deutlich höher als 5,10 Euro.

Oddo bastelt nun mit Hochdruck an der Finanzierung einer eigenen Offerte. Leicht wird das nicht: Die Bank verfügte Ende 2014 mit 539 Millionen Euro über weniger Eigenkapital, als Fosun für die BHF zahlen will. Dennoch könnte Oddo bereits in den kommenden Wochen ein Angebot vorlegen, heißt es in Finanzkreisen.

Oddo wollte die Informationen nicht kommentieren.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der September-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung