Sonntag, 19. Mai 2019

Abschied von der Postbank Fünf Rollenmodelle für die Deutsche Bank

In der Selbstfindungsphase: Die Deutsche Bank sucht nach einem neuen Geschäftsmodell
Irgendwas muss sich ändern. So viel ist klar bei der Deutschen Bank. Seit Monaten tobt die Strategiedebatte, die sich vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung an diesem Freitag auf zwei Optionen verdichtet hat.

Richtige Zuversicht, dass die Wahl den Weg in eine bessere Zukunft bereitet, mag aber nicht aufkommen. Ob in Vorstand und Aufsichtsrat, Belegschaft, unter Investoren, Politikern, in der Finanzaufsicht oder der Öffentlichkeit - alle sind gespalten, niemand begeistert sich für den bevorstehenden Aufbruch in eine neue Ära der Bank. Dafür sind die verbliebenen Optionen noch zu kompliziert und mit zu vielen Problemen beladen.

Der bisherige Anspruch einer global führenden Universalbank, die überall alles gut kann, ist angesichts der aktuellen Misere nicht zu halten. Der Blick auf die Wettbewerber, die sich bereits für ein klares Modell entschieden haben, kann da Neid schüren - oder Hoffnung bereiten, wie es vielleicht gelingen könnte. Ein Überblick.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung