Aufsichtsräte abgewählt Eklat auf der Hauptversammlung der Aareal Bank

Eigentlich sollte es auf der Hauptversammlung der Aareal Bank um Dividenden gehen. Doch nutzte der aktivistische Investor Petrus die Veranstaltung für einen Coup: Auf seinen Antrag hin wurden drei Aufsichtsratsmitglieder überraschend abgewählt - noch gibt es keine Nachfolger.
Unrühmliches Ende: Marija Korsch wurde gemeinsam mit zwei weiteren Aufsichtsräten auf Antrag von Investor Petrus aus dem Gremium entfernt

Unrühmliches Ende: Marija Korsch wurde gemeinsam mit zwei weiteren Aufsichtsräten auf Antrag von Investor Petrus aus dem Gremium entfernt

Foto: Pavel Becker / Aareal Bank

Teilerfolg für den aktivistischen Aktionär Petrus Advisers bei der Aareal Bank: Der Investor hatte Erfolg mit seinem Antrag, auf der außerordentlichen Hauptversammlung am heutigen Donnerstag drei Aufsichtsratsmitglieder der Bank abzuwählen. Jeweils 55,2 Prozent der Aktionäre stimmten auf der Veranstaltung des Wiesbadener Immobilienfinanzierers für die Abwahl der zurückgetretenen Aufsichtsratschefin Marija Korsch sowie der Aufsichtsräte Christof von Dryander und Dietrich Voigtländer, wie die Bank mitteilte.

Teil zwei des Vorhabens von Petrus ging allerdings schief: Die von dem aktivistischen Investor vorgeschlagenen Ersatzkandidaten fielen bei der Mehrheit der Aktionäre durch. Der frühere HVB-Vorstand Heinz Laber sowie Marion Khüny und Joachim Sonne erhielten jeweils knapp 44 Prozent der Stimmen. Die Folge ist eine unangenehme Situation für die Aareal Bank: Das Institut muss nun drei neue Aufsichtsratsmitglieder gerichtlich bestellen lassen.

Für die Abwahl der drei Aufsichtsräte hatte Petrus eigens einen entsprechenden Ergänzungsantrag zur Tagesordnung gestellt. Dadurch erhielt die außerordentliche Hauptversammlung einen völlig neuen Inhalt. Ursprünglich war die Versammlung einberufen worden, um über eine zweite Tranche der Dividende für das Geschäftsjahr 2020 abstimmen zu lassen. Am 23. November 2021 hat jedoch die Atlantic BidCo GmbH, hinter der sich die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge verbergen, ein Übernahmeangebot für die Bank abgegeben. Die Bieterin beabsichtige im Falle eines erfolgreichen Übernahmeangebots ab sofort durch die Thesaurierung von Gewinnen das Wachstum der Aareal Bank zu unterstützen, heißt es in einer Mitteilung der Aareal Bank. Vor diesem Hintergrund sei der Dividendenvorschlag von der Tagesordnung abgesetzt worden - folglich wurde ausschließlich über die fraglichen drei Aufsichtsräte abgestimmt.

Erfolg im zweiten Anlauf

Dem Aufsichtsrat sei es nicht gelungen, die Führungs- und Strategielosigkeit zu beseitigen, hatte Petrus seinen Antrag gegen die drei Aufsichtsräte begründet. Das lange Führungsvakuum nach dem Ausfall von Vorstandschef Hermann Merkens habe der Aareal wirtschaftlichen Schaden zugefügt.

Merkens, der frühere Vorstandschef der Bank, hatte sein Amt im Herbst vergangenen Jahres aus gesundheitlichen Gründen abgegeben. Zunächst wollte der Manager lediglich für einige Monate pausieren. Im Frühjahr 2021 teilte die Aareal Bank jedoch mit, dass Merkens nicht an die Spitze des Instituts zurückkehren werde.

Auf der Hauptversammlung im Frühjahr war Petrus mit einem ähnlichen Antrag noch gescheitert. Jetzt also der Erfolg. Damit besteht der Aufsichtsrat der Aareal Bank nun vorübergehend aus neun Mitgliedern, bis drei Ersatzmitglieder für die Abgänge vom heutigen Donnerstag bestimmt wurden. Aufsichtsratsvorsitzender ist Hermann Wegner, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Professor an der Frankfurt School of Finance & Management.

Marija Korsch war bereits Ende November vom Aufsichtsratsvorsitz zurückgetreten, nachdem die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge ein 1,7 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für die Bank vorgelegt hatten. Sie wollte aber noch bis Ende März 2022 Mitglied des Gremiums bleiben. Der Cleary-Gottlieb-Anwalt von Dryander war noch bis 2023 gewählt, der ehemalige WestLB-Chef Voigtländer bis 2024.

cr/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.