Dienstag, 21. Mai 2019

JPMorgan, Citigroup, Bank of America Trump will Aufspaltung großer Banken prüfen

New Yorker Börse: Bereits mit seiner vagen Andeutung, zu prüfen, systemrelevante Banken in kleinere Teile zerlegen zu lassen, sorgt US-Präsident Trump für Unruhe

US-Präsident Donald Trump will nach eigenen Angaben die Aufspaltung großer Banken prüfen. "Ich schaue mir das gerade an", sagte er in einem Interview der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es gebe Stimmen, die zu dem "alten System" zurückkehren wollten, als das Kreditgeschäft für Privatkunden und das Investmentbanking voneinander getrennt gewesen seien.

Dies werde jetzt geprüft, ergänzte Trump. Ein Sprecher des US-Präsidialamtes sagte später, Trump habe sich mit Finanzminister Steven Mnuchin über die Frage ausgetauscht. Zum jetzigen Zeitpunkt würden noch keine Details vorgelegt. Trumps Äußerungen hatten die US-Börsen vorübergehend leicht ins Minus gedrückt.

US-Banken: Morgan Stanley lässt Goldman Sachs alt aussehen

Trump hatte sich bereits zuvor für eine neue Version des sogenannten Glass-Steagall-Gesetzes ausgesprochen, das im Zuge der großen Wirtschaftskrise der 1930er Jahre eingeführt und 1999 wieder abgeschafft worden war.

Für große US-Banken wie JPMorgan Chase, Citigroup oder Bank of America könnte ein neues Trenngesetz tiefe Einschnitte ins Geschäftsmodell verursachen. Eine Neuauflage des Gesetzes müsste den Kongress passieren. Dort gilt eine Zustimmung als unsicher.

Erste Strafe wegen Volcker-Regel trifft die Deutsche Bank

Zuletzt hatten sich auch Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn und sein Finanzminister Steven Mnuchin schon offen für eine entsprechende Bankenregulierung gezeigt und so die Nervosität in der Finanzwelt erhöht. Bislang ist allerdings völlig offen, wie eine Neuauflage des Gesetzes konkret aussehen könnte und welche Priorität die Trump-Regierung dem Thema beimisst.

Rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung