Donnerstag, 27. Februar 2020

Deutsche Bank und Co. Deutsche Banken verdienen kaum mehr als griechische Kriseninstitute

Keine Glanzlichter in der Bankenlandschaft: Die Deutsche Bank wird für das vergangenen Jahr einen Milliardenverlust ausweisen, die Commerzbank schafft wohl unter dem Strich ein überschaubares Plus
Ralph Orlowski / REUTERS
Keine Glanzlichter in der Bankenlandschaft: Die Deutsche Bank wird für das vergangenen Jahr einen Milliardenverlust ausweisen, die Commerzbank schafft wohl unter dem Strich ein überschaubares Plus

Dass deutsche Spitzenbanken den Wettbewerben in den USA weit hinterherlaufen, zeigen einmal mehr die jüngsten Quartalsberichte von Goldman Sachs und Co. Dass die großen deutsche Kreditinstitute aber kaum mehr verdienen als die krisengeplagten griechischen Banken, überrascht dann doch. Gleichwohl lassen die neuen Daten der EZB-Bankenaufsicht keinen anderen Schluss zu.

Den am Mittwoch veröffentlichten Informationen zufolge schrumpften im dritten Quartal 2019 die zusammengefassten Gewinne der großen Institute im Euro-Raum aufgrund gestiegener Verwaltungskosten und Abschreibungen binnen Jahresfrist um 8 Prozent auf 66,44 Milliarden Euro.

Besonders schlecht schnitten dabei die großen Banken in Deutschland ab. Ihr zusammengefasster Überschuss lag den Daten zufolge mit 668,32 Millionen Euro nur rund zwölf Millionen Euro über den zusammengefassten Nettogewinnen griechischer Institute.

Zum Vergleich: Die großen Banken in Frankreich kamen im dritten Quartal 2019 laut EZB-Daten auf 22,86 Milliarden Euro Überschuss, Italiens Großbanken immerhin auf rund 10,60 Milliarden Euro.

Frankreichs und Italiens Großbanken verdienen ohnehin mehr

Die zusammengefasste Eigenkapitalrendite (ROE) der Institute in Deutschland lag zudem im Sommerquartal nur bei 0,42 Prozent. Das ist der niedrigste Wert aller Euro-Länder, zu denen die EZB Daten zum dritten Quartal veröffentlichte. In Frankreich lag die Rendite der Banken dagegen bei 6,32 Prozent, für die Geldhäuser in Italien wurden 7,59 Prozent gemeldet.

Die deutschen Finanzinstitute stecken mitten in teuren Konzernumbauten. Schon jetzt ist klar, dass die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen deswegen 2019 einen Verlust von mehreren Milliarden Euro eingefahren hat. Per Ende September stand bereits ein Minus von 4,1 Milliarden Euro zu Buche. Wie das Geschäft im vierten Quartal verlaufen ist, erfahren Investoren Ende Januar.

Die Commerzbank verdiente in den ersten neun Monaten immerhin noch 684 Millionen Euro. Der Vorstand hatte aber für das Gesamtjahr bereits einen Rückgang des Überschusses in Aussicht gestellt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) überwacht seit Herbst 2014 die großen Institute im Euro-Raum. Derzeit sind es 117 Banken, darunter in Deutschland die Deutsche Bank, die Commerzbank Börsen-Chart zeigen und die DZ Bank. Die Bankenaufseher erstellen regelmäßig Statistiken zu den wichtigsten Kennzahlen der Branche.

rei/Reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung