Privatkundenchef Neske schmeißt hin Deutsche-Bank-Vorstand flieht vor neuer Strategie

Macht einen klaren Schnitt: Rainer Neske, Chef der Privatkundensparte der Deutschen Bank, verlässt Deutschlands wichtigstes und größtes Geldhaus.

Macht einen klaren Schnitt: Rainer Neske, Chef der Privatkundensparte der Deutschen Bank, verlässt Deutschlands wichtigstes und größtes Geldhaus.

Foto: Getty Images

Rainer Neske (50), Privat- und Firmenkundenvorstand der Deutschen Bank, wird den Konzern in Kürze verlassen. Grund sei die im Rahmen der neuen "Strategie 2020" beschlossene Trennung von der Postbank, berichtet manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungsdatum 22. Mai). Durch den Verkauf der Bonner Tochter verliert die Retail-Sparte die Hälfte ihrer 28 Millionen Kunden - und Neske an Einfluss. Der Manager hatte sich vergeblich dafür eingesetzt, die Postbank weiter zu integrieren.

Fotostrecke

Privatkundenchef verlässt Deutsche Bank nach 25 Jahren: Aufstieg und Ausstieg des Rainer Neske

Foto: AFP

Die neue Strategie und die Bilanz des aktuellen Vorstands um die Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen werden das dominierende Thema auf der Hauptversammlung am kommenden Donnerstag (21. Mai) sein. Möglicherweise wird auf der Aufsichtsratssitzung am Tag zuvor auch schon formal die Personalie Neske entschieden. Neske stieg als 26-Jähriger direkt nach dem Studium der Informatik und Betriebswirtschaftlehre bei der Deutschen Bank  ein. Seit gut sechs Jahren ist er Vorstandsmitglied, im vergangenen Jahr verdiente er 4,35 Millionen Euro. Wegen seiner starken Verwurzelung in der Bank und im Deutschland-Geschäft galt er zwischenzeitlich gar als Kandidat für die Vorstandsspitze.

Fotostrecke

Führungskrise bei der Deutschen Bank: Die wichtigsten Deutschbanker

Foto: Youtube / Womens Refugee Commi

Als sein Nachfolger werden in der Bank Stefan Krause (52) und der aktuelle Neske-Vize Christian Ricken gehandelt. Krause ist derzeit in Personalunion Strategie- und Finanzvorstand. Als Finanzvorstand wird Krause von Marcus Schenck abgelöst, den die Deutsche Bank vom Rivalen Goldman Sachs abgeworben hat.

manager-magazin.de berichtet ab Donnerstagmorgen live von der Hauptversammlung der Deutschen Bank .