Mittwoch, 19. Juni 2019

Erstmals Vergleich Deutsche Bank gibt Oppenheim-Esch-Kläger nach

Die Tochter Sal. Oppenheim bereitet der Deutschen Bank Probleme - diverse Kläger verlangen dreistellige Millionenbeträge zurück

Im Prozessgeschehen rund um das Erbe von Sal. Oppenheim scheint sich das Blatt zugunsten der Kläger zu wenden. Um ein höchstrichterliches Urteil gegen sich abzuwenden, hat die Deutsche Bank erstmals klein beigegeben.

Hamburg - Erstmals hat sich die Deutsche Bank mit einem Kläger verglichen, der in Oppenheim-Esch-Fonds investiert hatte, sich falsch beraten fühlt und erstinstanzlich gegen die Bank recht bekam. Der ehemalige Deutsche-Bank-Manager Thomas Pachmann hatte das Bankhaus Sal. Oppenheim, das seit 2010 zur Deutschen Bank gehört, auf knapp sechs Millionen Euro verklagt. Weder Pachmanns Anwalt Sven Achenbach noch die Deutsche Bank wollten einen Vergleich auf Anfrage kommentieren.

Im Januar hatte das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt den Fall verhandeln wollen. Der Termin wurde aber wegen fortgeschrittener Vergleichsverhandlungen kurzfristig wieder aufgehoben. Die Deutsche Bank hatte 2014 bei einer ähnlichen Klage vor dem Oberlandesgericht Köln gegen den Bankerben Wilhelm von Finck junior gewonnen. Der Milliardär wartet nun auf eine Zulassung seines Falls beim Bundesgerichtshof (BGH).

Hätte das OLG Frankfurt zugunsten Pachmanns entschieden, wäre eine Zulassung beim BGH sehr wahrscheinlich geworden, denn Pachmann und von Finck hatten in denselben Fonds investiert, eine Warenhausimmobilie in Potsdam. Bei zwei widersprüchlichen OLG-Urteilen in einem ähnlichen Fall nimmt sich der BGH meist der Angelegenheit an.

Durch einen Vergleich entgeht die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigendem Risiko, in Sachen Oppenheim-Esch-Fonds ein höchstrichterliches Urteil gegen sich zu kassieren. Ein solches hätte die Chancen der zahlreichen anderen Kläger auf Schadenersatz und Rückwicklung ihrer Fondsinvestments erhöht.

Auch der Industrielle Hubertus Benteler, die Händerfamilie Kreke (Douglas), Maxdata-Gründer Holger Lampatz sowie eine Stiftung der Kölner Verlegerfamilie Neven DuMont haben gegen Sal. Oppenheim Klage eingereicht. Allein Benteler und Lampatz fordern dreistellige Millionenbeträge von der Deutsche-Bank-Tochter zurück.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der März-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung