Samstag, 14. Dezember 2019

Frankfurter bauen "Bad Bank" ab Deutsche Bank und Goldman Sachs schließen Milliardendeal

Deutsche-Bank-Fahne vor Niederlassung in New York: Die Bank bemüht sich nach wie vor Altlasten abzubauen.
AP Photo/Mark Lennihan
Deutsche-Bank-Fahne vor Niederlassung in New York: Die Bank bemüht sich nach wie vor Altlasten abzubauen.

Die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen hat Insidern zufolge einen großen Schritt gemacht beim Abbau ihrer internen "Bad Bank". Die Frankfurter verkauften Finanztitel im Wert von 50 Milliarden Dollar an die US-Investmentbank Goldman Sachs, wie drei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch zu Reuters sagten. Die Wertpapiere seien mit festverzinslichen Wertpapieren aus Schwellenländern verknüpft und in der internen Abbaueinheit geparkt gewesen, die die Deutsche Bank im Sommer eingerichtet hatte. Sprecher der beiden Geldhäuser lehnten einen Kommentar ab. Bloomberg hatte zuerst über den Verkauf berichtet.

An der Börse bauten die Deutsche-Bank-Aktien ihre Gewinne aus. Mit einem Plus von 1,3 Prozent waren sie unter den Top-Favoriten im Dax. "Die Transaktion zeigt, dass die Bank beim Abbau ihrer Bilanz vorankommt", sagte Analyst Andreas Pläsier von Warburg Research. "50 Milliarden sind schon eine Hausnummer." Unklar blieb allerdings, wie viel Goldman Sachs den Frankfurtern für das Portfolio bezahlt hat und ob sie womöglich einen Abschlag in Kauf nehmen mussten.

Die Deutsche Bank hatte im Juli eine sogenannte Capital Release Unit (CRU) ins Leben gerufen und Bilanzpositionen im Wert von insgesamt 288 Milliarden Euro hineingepackt. Durch den Verkauf dieser Vermögenswerte will sie Kapital freischaufeln, das sie für ihren Konzernumbau braucht.

Ende September lagen in der Abbaueinheit noch Titel im Volumen von 177 Milliarden Euro, bis Ende des Jahres soll es auf 119 Milliarden Euro reduziert werden. 2020 will das Institut die "Bad Bank" fast komplett abgebaut haben. Manche Analysten zweifeln aber, ob die Deutsche Bank damit so schnell vorankommt und ob sie die Wertpapiere auch zum gewünschten Preis losbekommt.

cr/rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung