Montag, 17. Juni 2019

Ein Oligarch, ein Ex-Stasi-Spitzel und eine private Detektei Die ganz speziellen Kompetenzen des neuen, mächtigen Aufsichtsrats der Deutschen Bank

Alexander Schütz, Multitalent.
picture alliance / Wolfgang Wolak / Verlagsgruppe News / picturedesk.com
Alexander Schütz, Multitalent.

2. Teil: Der Oligarch und die Villa des künftigen Deutsche-Bank-Aufsichtsrats

2014 saß Gasmilliardär Firtasch in Wien in Haft, kam aber gegen satte 125 Millionen Euro Kaution rasch wieder frei; anschließend mietete sich seine Frau mitsamt Familie in Schütz' millionenteurer Villa in Wien ein.

Dort muss Firtasch womöglich bald ausziehen: Im Februar erlaubte das Wiener Oberlandesgericht die Auslieferung an die USA; die letzte Entscheidung liegt beim österreichischen Justizminister.

Christine W. wiederum soll von Firtasch beauftragt worden sein, mithilfe ihrer Kontakte in die Schlapphut-Szene FBI-Unterlagen heranzuschleppen, die den Ukrainer vor der Auslieferung in die USA schützen könnten. Dabei zog sie alle Register, bis hin zur Bestechung von Mitarbeitern des Landeskriminalamtes in Mecklenburg-Vorpommern.

2016 verhaftete ein Kommando des Bundeskriminalamts (BKA) Christine W. in Berlin, in Schwerin wurden zwei LKA-Beamte verhaftet, die von W. bestochen worden sein sollen. Auch die von den Firtaschs bewohnte Villa des künftigen Aufsichtsrats der Deutschen Bank wurde seinerzeit durchsucht, allerdings ergebnislos.

Die Eskalation der Affäre um IM Nina alias Christine W. war für Schütz nach eigenen Angaben Anlass, seine Aventus-Anteile ans Firmenmanagement sowie einen externen Investor zu verkaufen. Über einen Sprecher lässt er ausrichten, von W. bis zu deren Verhaftung keinerlei Kenntnis gehabt zu haben. Operativ sei er für Aventus nie tätig, die Sicherheitsfirma eine reine Finanzbeteiligung gewesen.

Eine, die ihm zeitweise wenig Freude gemacht haben dürfte: 2015 - aktuellere Daten liegen nicht vor - liefen wegen "überraschender Restrukturierungsmaßnahmen bei mehreren Stammkunden" 400.000 Euro Bilanzverlust auf; das Eigenkapital war in ähnlicher Höhe negativ.

In Sachen Firtasch lässt Schütz ausrichten, die Gattin des Ukrainers habe den Mietvertrag für die Wiener Villa unterzeichnet. Zu Firtasch selbst unterhalte er, Schütz, weder private noch geschäftliche Beziehungen.

Stimmt das, wäre es im Prinzip sogar eine verpasste Gelegenheit für den Business-Mann Schütz. Denn schließlich werden Firtasch nach wie vor allerbeste Beziehungen nach Moskau und Kiew nachgesagt.

Und sogar bis nach Washington reicht der Einfluss des Ukrainers. Als Firtaschs Vertrauter in der US-Hauptstadt gilt Paul Manafort, ehedem Wahlkampfchef von Donald Trump und heute eine der zentralen Figuren in der Affäre um die Verbindungen des US-Präsidenten zur russischen Regierung. Besonders interessant für Schütz in seinem künftigen Job bei Deutschlands größter Geschäftsbank: Trump ist ein großer Kreditkunde der Deutschen Bank.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung