Obwohl er offenbar falsch spielte Deutsche Bank lieh Trump mehr als zwei Milliarden Dollar

Unangenehmer Kunde: US-Präsident Donald Trump bekam jahrelang Kredite von der Deutschen Bank.

Unangenehmer Kunde: US-Präsident Donald Trump bekam jahrelang Kredite von der Deutschen Bank.

Foto: Jim Young/ REUTERS
Fotostrecke

Steinhoff, Gerry Weber und die Banken: Das sind die größten Kapitalvernichter

Foto: Mohssen Assanimoghaddam/ picture alliance / Mohssen Assan

Hubschrauberflüge, Golf-Wochenenden und beizeiten auch ein veritabler Rechtsstreit - die Geschäftsbeziehung zwischen der Deutschen Bank und dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump, die sich inzwischen über beinahe zwei Jahrzehnte hinzieht, ist an bunten Details und unterhaltsamen Anekdoten offenbar nicht arm. Weit mehr als zwei Milliarden Dollar lieh Deutschlands führendes Geldhaus dem New Yorker Immobilienunternehmer im Laufe der Jahre, so berichtet die "New York Times " aktuell auf Grundlage einer offenbar umfangreichen Recherche.

Demnach ignorierte die Bank dabei immer wieder Warnzeichen und rote Flaggen. Während andere Institute längst auf Distanz zu dem umstrittenen Milliardär gegangen waren, ging die Deutsche Bank offenbar eine unglückselige Symbiose mit ihm ein: Das Geldhaus nutzte Trumps Aktivitäten, um das eigene Geschäft an der Wall Street auf Touren zu bringen - und der Immobilienunternehmer freute sich über die seriöse Adresse aus Deutschland, die ihm Kredite für seine Projekte zur Verfügung stellte, die er anderswo längst nicht mehr bekam.

Erst 2016, als Trump um die US-Präsidentschaft kämpfte und dabei unter anderem mit immer fragwürdigerer Rhetorik auffiel, gingen bei der Deutschen Bank offenbar die Alarmsirenen an. Laut "New York Times" war es seinerzeit im Management des Geldhauses maßgeblich auch der heutige Bankchef Christian Sewing, der sich gegen einen letzten Kredit aussprach, den Trump für eine Golfanlage im schottischen Turnberry benötigte. Sewing sei schockiert gewesen, so die "Times", dass sein Unternehmen tatsächlich in Erwägung zöge, Trump mitten im Wahlkampf Geld zu leihen.

Die Vorbehalte kamen nicht von ungefähr: Trump hatte in der Vergangenheit schon häufig als Kreditkunde Probleme gemacht. Sollte er nun tatsächlich ins Weiße Haus einziehen, so offenbar die Sorge in Frankfurts Führungsetage, und sollte es dann zu Ausfällen bei seinen Kreditzahlungen kommen, so stünden dem Geldhaus nur zwei Alternativen offen, die beide gleichermaßen unattraktiv erschienen: Entweder die Deutsche Bank würde versuchen, das Privatvermögen eines amtierenden US-Präsidenten zu pfänden, oder das Unternehmen nähme hohe Abschreibungen in Kauf.

Kein Wunder also, dass die Deutsche Bank den Turnberry-Kredit letztlich ablehnte. Und kein Wunder auch, dass das Unternehmen zur Zeit der US-Wahl auch sonst auf Distanz zu Trump ging. Laut "New York Times" versuchte die Deutsche Bank seinerzeit fieberhaft zu rekonstruieren, wie es zu der starken Verstrickung zwischen dem eigenen Haus und dem möglichen künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten hatte kommen können, dessen Bild in der Öffentlichkeit zunehmend zwiespältig erschien. Mitarbeiter der Deutschen Bank an der Wall Street erhielten laut "New York Times" seinerzeit sogar die Anweisung, den Namen "Trump" im Kundenkontakt nicht mehr in den Mund zu nehmen.

Bemerkenswert an dieser Distanzierung ist nach allem, was die "Times" zu Tage gefördert hat, vor allem, dass sie erst so spät kam. Jahrelang hatte Trump zuvor Millionenkredit nach Millionenkredit von der Deutschen Bank erhalten, obwohl einiges gegen diese Geschäfte sprach. Ohnehin galt Trump in der New Yorker Finanzszene längst als Persona non grata. Gegenüber der Deutschen Bank mogelte er zudem laut "Times" mehrfach erheblich, als es darum ging, seinen Vermögensstand anzugeben.

Trump lädt Bond-Verkäufer der Deutschen Bank nach Florida ein

Zudem machte Trump weitere offensichtlich fragwürdige Geschäfte mit dem Geldhaus. So habe die Deutsche Bank 2003 beispielsweise eine Anleihe für die Trump Hotels & Casino Resorts platziert, wie die "New York Times" schreibt. Weil sich kaum Investoren für das Papier fanden, musste der Immobilienmogul den Verkäufern der Bank demnach erst einen Kurztrip in seinen Privatclub "Mar-a-Lago" in Florida in Aussicht stellen.

Nachdem die Vertriebler daraufhin tatsächlich Hunderte Millionen Dollar in die Anleihe geschleust hatten, wollte Trump von seinem Versprechen offenbar zunächst nichts mehr wissen. Erst nach Aufforderung flog er eine 15-köpfige Deutsche-Bank-Vertriebstruppe nach Mar-a-Lago, so der Bericht. Ein Jahr später kam es bei der Anleihe jedoch zum Ausfall - die Kunden der Deutschen Bank erlitten hohe Verluste.

Besonders kurios ist zudem die Geschichte eines Geschäfts rund um den Bau eines 92-stöckigen Wolkenkratzers in Chicago, des "Trump International Hotel and Tower". Trotz mehrerer Warnsignale lieh die Deutsche Bank Trump für das Projekt 500 Millionen Dollar, so die "Times". Als später die US-Subprime- und dann die Finanzkrise ausbrach, geriet der Verkauf von Wohnungen in Trumps Hochhaus jedoch ins Stocken, und er konnte den Kredit nicht mehr bedienen.

Was tat also Trump? Er berief sich auf "höhere Gewalt" - schließlich hatte der seinerzeitige US-Notenbankchef Alan Greenspan die weltweite Finanzkrise wörtlich als "Tsunami" bezeichnet - und verklagte die Deutsche Bank als einen der Auslöser der Misere. Die Bank ihrerseits konterte mit einer Gegenklage.

Der Konflikt wurde erst Jahre später beigelegt. Trump verpflichtete sich dabei, noch offene Forderungen seitens des Geldhauses zum Großteil zu begleichen. Und kurios: Damit er dies auch leisten konnte, lieh die Deutsche Bank Donald Trump wenig später offenbar erneut Geld.

Viel Freude hatte Deutschlands führendes Geldhaus über die Jahre also offensichtlich nicht mit ihrem Kunden namens Trump. Gut möglich zudem, dass der Deutschen Bank in der Sache noch weiteres Ungemach bevorsteht. In den USA ist die Causa Gegenstand von Ermittlungen zweier parlamentarischer Ausschüsse sowie des Staatsanwalts von New York.

Die Bank werde wohl in Kürze umfangreiche Unterlagen an die Ausschüsse übergeben, so die "Times". Rosemary Vrablic,jene Mitarbeiterin aus dem Private-Banking der Deutschen Bank, die Trump als Kunden jahrelang betreut hatte, bereite sich zuverlässigen Quellen zufolge zurzeit wohl bereits auf eine öffentliche Anhörung im Kapitol vor.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.