Montag, 14. Oktober 2019

Kein Einblick in die Vermögenslage Deutsche Bank hat doch keine Steuerunterlagen von Trump

Deutschen Bank hat keine Steuerunterlagen von Donald Trump
Arne Dedert/ DPA
Deutschen Bank hat keine Steuerunterlagen von Donald Trump

In der politischen Debatte um Steuerunterlagen von Donald Trump hat ein US-Berufungsgericht Klarheit geschaffen. Die Deutsche Bank sei - entgegen früherer Erwartungen - nicht im Besitz solcher Dokumente des US-Präsidenten, teilte das Gericht mit. Die ehemalige Hausbank von Trump und seiner Familie hatte vor ein paar Wochen auf Anordnung des US-Gerichts erklärt, ihr lägen Steuerpapiere vor.

Die Namen der betroffenen Personen waren in dem Schreiben zwar geschwärzt, es stand allerdings im Zusammenhang mit einer Anhörung zu ihren geschäftlichen Verbindungen mit Trump wenige Tage davor. Nun habe die Deutsche Bank dem Gericht mitgeteilt, die Dokumente seien nicht von Donald Trump selbst.

Mehrere US-Medienunternehmen einschließlich Reuters hatten darum gebeten, den Brief zu entsiegeln und offenzulegen, welche Steuerunterlagen die Bank von der Trump-Familie eingereicht habe. Das Gericht hatte den Antrag jedoch zurückgewiesen und lediglich die jetzige Erklärung gegeben. Damit haben die Hoffnungen der Demokraten, Einblick in die Vermögenslage des US-Präsidenten zu erhalten, einen Dämpfer erlitten. Seit sie Anfang des Jahres im Kongress die Mehrheit übernommen haben, versuchen sie die Herausgabe der Dokumente zu erzwingen. Die Entscheidung darüber, ob die Bank Unterlagen von Trump, seinen Kindern und Unternehmen übergeben muss, steht laut dem Gericht noch aus.


Lesen sie auch:
US-Senatoren drängen Fed zu Ermittlungen gegen Trump und Deutsche Bank
Niederlage für US-Präsident: Trump muss Einblick in Steuerunterlagen gewähren
Demokraten fordern Trumps Steuererklärung



In den USA ist es Tradition, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt. Trump lehnt dies aber ab. Er und seine Kinder Ivanka, Eric und Donald Jr. wehren sich juristisch dagegen. Deutschlands größtes Geldhaus hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt. Viele andere Institute hatten das nicht mehr getan. Dokumenten zufolge schuldet Trump der Deutschen Bank Trust Company Americas 130 Millionen Dollar im Zusammenhang mit Immobilienprojekten.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung