Donnerstag, 5. Dezember 2019

Gegenwind für Michael Ilgner Finanzaufseher haben Zweifel am Vorstandskandidaten der Deutschen Bank

Soll er in den Vorstand der Deutschen Bank oder nicht? Michael Ilgner, zurzeit Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe
picture alliance / Soeren Stache
Soll er in den Vorstand der Deutschen Bank oder nicht? Michael Ilgner, zurzeit Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe

Mit seinem Kandidaten für den Posten des Personalvorstandes stößt Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing offenbar auf Gegenwind. Sewing hatte vor wenigen Tagen Michael Ilgner, aktuell Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe, als seinen künftigen Personalvorstand präsentiert - doch den halten einige Mitglieder der Finanzaufsicht offenbar für ungeeignet.

Die EZB muss als zuständige Finanzaufsicht Neubesetzungen auf Vorstandsebene zustimmen. Einige Mitglieder der Aufsichtsbehörde seien jedoch der Ansicht, Ilgner verfüge nicht über die nötige Erfahrung, um eine große Organisation zu führen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Zudem fehle dem Aspiranten aus Sicht der Skeptiker der für den Vorstandsposten nötige Bankenhintergrund.

Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, Ilgner trete seinen Job als Personalchef zum 1. März 2020 an. Ein Aufstieg in den Vorstand solle dann erfolgen, wenn die regulatorischen Anforderungen erfüllt sind.

Bevor ein neues Vorstandsmitglied bei der Deutschen Bank starten kann, muss die Europäische Zentralbank (EZB) der Personalie zustimmen. Lediglich Führungspositionen auf unteren Ebenen kann die Bank ohne Zustimmung der EZB besetzen. Laut Bloomberg wollte sich eine Sprecherin der EZB zu den aktuellen Informationen nicht äußern.

Für Deutschlands größtes Geldhaus ist es bereits das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, dass eine Toppersonalie für Aufsehen sorgt. Im Oktober musste schon Jürg Zeltner, ehemaliger Leiter der Vermögensverwaltung bei der UBS, den Aufsichtsrat der Deutschen Bank nach wenigen Wochen wegen eines Interessenskonfliktes wieder verlassen.

Michael Ilgner war erst vor wenigen Tagen als künftiger Personalchef der Deutschen Bank vorgestellt worden. Die Bank erhoffe sich von dem 48-jährigen Vorstandschef der Stiftung Deutsche Sporthilfe Impulse in Sachen Talentförderung und Personalentwicklung, hieß es seinerzeit.

Ilgner soll zum 1. März als Generalbevollmächtigter Nachfolger von Pippa Lambert werden, die ihren Rücktritt bereits vor längerer Zeit angekündigt hatte und die den Konzern nun Ende April 2020 verlassen wird. Ilgner soll in den Vorstand aufrücken, sobald die Aufsichtsbehörden dafür grünes Licht gegeben haben.

"Ich habe sehr viel Respekt vor der neuen Aufgabe und freue mich, dass ich so eine Chance bekomme", sagte Ilgner. Der Spagat zwischen Stellenabbau und Talentförderung sei schwierig, "aber das ist genau der Spagat, der gelingen muss", so Ilgner. "Dass die Deutsche Bank sich erholt und ihre Restrukturierung umsetzt, ist die Grundvoraussetzung, um ein erfolgreicher und attraktiver Arbeitgeber zu sein."

cr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung