Mittwoch, 8. April 2020

Capital Group Neuer Großaktionär bei der Deutschen Bank

Plötzlich im Aufwind: Die Deutsche Bank konnte offenbar einige Investoren zu Aktienkäufen veranlassen.
AP Photo/Mark Lennihan
Plötzlich im Aufwind: Die Deutsche Bank konnte offenbar einige Investoren zu Aktienkäufen veranlassen.

Die Kursrally bei der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen geht weiter: Das Papier legte am Freitag um weitere 1,1 Prozent auf 9,41 Euro zu, nachdem es bereits am Vortag zweistellig gestiegen war. Anleger hatten die Nachricht über einen neuen US-Großinvestor am Donnerstag begrüßt. Der Kurs legte rund 10 Prozent zu, womit die Aktie erstmals seit November 2018 wieder mehr als 9 Euro kostete. Seit Mitte Januar hat die zuvor tief gestürzte Aktie bereits rund 25 Prozent zugelegt und ist damit bislang die Aktie mit der stärksten Jahresperformance 2020 im Dax.

Die kalifornische Capital Group gehört mit einem Anteil von knapp über 3 Prozent nun zu den größten Aktionären des Bankhauses. Daneben sind unter anderem auch der Vermögensverwalter Blackrock, zwei Investmentgesellschaften aus Katar und der US-Hedgefonds Hudson Executive Capital mit jeweils mehr als 3 Prozent an der Deutschen Bank beteiligt, bei Blackrock sind es sogar über 10 Prozent.

Seitdem die Frankfurter im Dezember auf ihrem Kapitalmarkttag noch einmal detailliert über ihre weiteren Ziele und den laufenden Umbau gesprochen haben, hat das Papierangezogen und fast 40 Prozent dazugewonnen. Unter anderem soll die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern bis Ende 2022 um rund 18.000 auf weltweit 74.000 verringert werden. Die Eigenkapitalrendite soll zudem im gleichen Zeitraum auf 8 Prozent steigen.

Abgesehen davon erhielt aber auch die gesamte Bankenbranche am Donnerstag Auftrieb, nachdem das italienische Kredithaus Unicredit die Erwartungen in Bezug auf die harte Kernkapitalquote und die Vermögensqualität im vierten Quartal übertroffen hatte. Laut Analyst Ignacio Cerezo von der UBS Börsen-Chart zeigen kommt wegen des starken Kapitalaufbaus nun die Möglichkeit erhöhter Ausschüttungen zur Sprache.

Der europäische Branchenindex Stoxx 600 Banks legte vor dem Hintergrund zuletzt um 1,7 Prozent zu. Damit waren die Banken der stärkste Wirtschaftssektor in Europa. Die Unicredit-Aktien Börsen-Chart zeigen waren im Sektor mit einem Anstieg um 6,5 Prozent der zweitbeste Wert hinter der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen. Für die Commerzbank Börsen-Chart zeigen ging es im MDax um 2,6 Prozent nach oben.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung