Freitag, 13. Dezember 2019

Umbau belastet zweites Quartal stärker als erwartet Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

Deutsche Bank: Das Geldhaus streicht Tausende Jobs was der Bank bereits im zweiten Quartal einen Milliardenverlust einbrockt

Der Radikalumbau reißt die Deutsche Bank im zweiten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen als gedacht. Der Verlust beläuft sich auf 3,15 Milliarden Euro. Doch nicht nur die Umbaukosten belasten: Die Erträge der Bank sind in wichtigen Geschäftsbereichen teils um ein Fünftel eingebrochen.

Der Radikalumbau und heftiger Gegenwind im Investmentbanking haben die Deutsche Bank im zweiten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerissen als bisher erwartet. Vor allem im Aktienhandel, der im Zuge der Neuausrichtung abgestoßen werden soll, verdiente das größte deutsche Geldhaus weniger. Aber auch die künftig zum Kerngeschäft gehörenden - stabileren - Sparten zeigten Schwächen.

Bankchef Christian Sewing trommelte trotzdem für seine neue Strategie, die auch den Abbau von weltweit 18.000 Jobs vorsieht: "Unser Geschäft läuft an vielen Stellen besser, als es diese offiziellen Ergebnisse ausdrücken", schrieb er am Mittwoch in einem Brief an die Mitarbeiter. An der Börse nahm ihm das allerdings kaum jemand ab. Die Aktie brach in der Spitze um mehr als 5 Prozent ein und war mit Abstand größter Verlierer im Leitindex Dax.

Deutsche Bank erwartet für das Gesamtjahr einen Verlust

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von 3,15 Milliarden Euro. Bei der Verkündung der neuen Strategie Anfang Juli hatte Sewing noch ein Minus von 2,8 Milliarden Euro in Aussicht gestellt nach einem Gewinn von 401 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Von den insgesamt gut sieben Milliarden Euro, die die Deutsche Bank für ihren Umbau ausgeben will, verbuchte sie im abgelaufenen Vierteljahr knapp die Hälfte. Ohne diese Kosten hätte nach Angaben des Instituts ein Nettogewinn von 231 Millionen Euro in der Bilanz gestanden.

Auch im Gesamtjahr wird die Bank einen Verlust schreiben, für das Jahr 2020 hofft der seit Jahren kriselnde heimische Branchenprimus auf ein ausgeglichenes Ergebnis.

Erträge im Aktienhandel brechen um ein Drittel ein

Sichtbar wurden die Schwächen vor allem im Aktienhandel, dort brachen die Erträge um knapp ein Drittel ein. Aber auch im Beratungs- und Emissionsgeschäft, auf das die Deutsche Bank auch in Zukunft setzt, gingen die Erträge deutlich zurück.

Bei anderen Banken lief es hier in den vergangenen Monaten ebenfalls nicht rund. US-Institute wie JPMorgan machten die Einbußen allerdings mit Zuwächsen in stabileren Feldern wie dem Privatkundengeschäft wett. Das Privatkundengeschäft schwächelte jedoch bei der Deutschen Bank auch. Dagegen machte die Vermögensverwaltungstochter DWS Boden gut.

Konzernweit gingen die Erträge des Frankfurter Instituts um sechs Prozent auf 6,2 Milliarden Euro zurück.

Auch die Transaktionsbank, die künftig eine der Kernsparten bleiben wird, musste Einbußen hinnehmen. Sewing führte das allerdings auf einen Sondererlös im Vorjahresquartal zurück. In wichtigen Geschäftsfeldern wie dem Zahlungsverkehr oder der Handelsfinanzierung habe es im Tagesgeschäft Zuwächse gegeben, betonte er. Die lange Zeit eher vernachlässigte Sparte liefert der Bank vergleichsweise stabile Erträge. Ganz im Gegensatz zum Investmentbanking, das nun zusammengestampft werden soll.

Der erst seit 15 Monaten amtierende Vorstandschef hatte vor wenigen Wochen tiefe Einschnitte in der ehemals hochgelobten Sparte angekündigt. Aus dem Aktienhandel will sich die Bank komplett zurückziehen, der Anleihehandel muss abspecken.

Keine Details zum Stellenabbau auf dem Heimatmarkt

Details zum Stellenabbau auf dem Heimatmarkt nannte die Deutsche Bank auch bei der Vorlage der Quartalsbilanz nicht. Sewing hatte jedoch den Wegfall einer "substanziellen Zahl" angekündigt. Dabei sei "der schon zuvor geplante Abbau im Zuge der Integration der Postbank bereits in der Gesamtzahl enthalten", hatte er dem "Handelsblatt" gesagt. Im Privatkundengeschäft, zu dem die Postbank gehört, war erst kürzlich ein weiterer Abbau von gut 2000 Vollzeitstellen vereinbart worden. Den Abbau weiterer Stellen will die Bank möglichst "sozialverträglich" umzusetzen, wie Sewing mehrfach bekräftigte.

Bad Bank startet

Ein Fünftel der gesamten Bilanzrisiken - also Derivate und andere riskantere Wertpapiere im Wert von 74 Milliarden Euro - werden in einer internen "Bad Bank" gebündelt. Diese Titel verzehrten viel Kapital und sollen nun wertschonend abgebaut werden. Insidern zufolge hätte die Bank jährlich 500 Millionen Euro höhere Erträge erwirtschaften können, wenn sie das so gebundene Kapital anders eingesetzt hätte.

rei/Reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung