Mittwoch, 26. Februar 2020

Neue Konzernstruktur Credit Suisse schirmt Schweizer Geschäft ab

Zentrale am Züricher Paradeplatz: Künftig Filiale einer eigenständigen Tochter

Die Credit Suisse macht sich fit für eine Abwicklung im Ernstfall. Mit ihrer neuen Konzernstruktur trennt die Schweizer Großbank ihr heimisches Geschäft vom internationalen Investmentbanking. Die Aufseher danken es mit niedrigeren Kapitalauflagen.

Zürich - Die Schweizer Großbank Credit Suisse ändert ihre Rechtsstruktur und benötigt damit künftig voraussichtlich weniger Kapital. Mit dem Schritt wird eine Abwicklung der zweitgrößten Bank des Landes im Krisenfall erleichtert, wie Credit Suisse am Donnerstag mitteilte. Dies könne laut Schweizer Bankengesetz zu geringeren Kapitalanforderungen führen.

Kernstück der Pläne ist die Gründung einer Schweizer Tochtergesellschaft für die Vermögensverwaltung sowie das Privat- und Firmenkundengeschäft in der Schweiz. Damit soll die Verflechtung mit anderen Teilen des Konzerns - insbesondere dem riskanten Investmentbanking - gelockert werden.

Das Kapitalmarktgeschäft für Europa wird in einer Tochter in Großbritannien gebündelt. Geraten Teile der Credit Suisse Börsen-Chart zeigen in Schieflage, könnte so zumindest der für die Schweizer Wirtschaft entscheidende Teil der Bank gerettet werden.

Die wichtigsten Elemente des Programms sollen ab Mitte 2015 umgesetzt werden. Das Programm sei vom Verwaltungsrat genehmigt worden, brauche aber noch die Zustimmung der Schweizer Finanzmarktaufsicht. Die CS-Konkurrentin UBS verfolgt ähnliche Pläne. Mit den Maßnahmen wollen die Banken die zukünftigen regulatorischen Anforderungen in den verschiedenen Ländern erfüllen.

Die Bilanzsummen von Credit Suisse und UBS Börsen-Chart zeigen machen ein Mehrfaches der Schweizer Wirtschaftsleistung aus. Kommen beide Institute in Schieflage, kann sich die Schweiz eine Rettung kaum leisten. Die Anforderungen der Schweizer Regulatoren gehören deshalb zu den strengsten der Welt. 2008 musste der Staat die UBS nach Milliardenverlusten auf dem US-Hypothekenmarkt retten.

ak/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung