Samstag, 21. September 2019

EXKLUSIV Strategiesuche nach dem Aktiensturz Commerzbank rechnet Filialschließungen durch

Muss seine Strategie umwerfen: Commerzbank-Chef Martin Zielke.
Boris Roessler / DPA
Muss seine Strategie umwerfen: Commerzbank-Chef Martin Zielke.

Commerzbank-Chef Martin Zielke rechnet nach dem Absturz der Bankaktie um 12 Prozent seit Jahresanfang mehrere Szenarien für die Zukunft seines Filialnetzes von derzeit rund 1000 durch, ergeben Recherchen des manager magazins. Eines der Szenarien sieht vor, es bei dem bestehenden Netz zu belassen - auch wenn etliche davon, etwa in Nordrhein-Westfalen und in Hessen, nur eingeschränkte Öffnungszeiten haben, weil dem Geldhaus vor Ort Personal fehlt.

Bei einem anderen Szenario könnten am Ende 800 bis 850 Filialen übrig bleiben. Das ließe sich mit dem bestehenden Personal machen, würde das Verhältnis von Kosten zu Erträgen aber kaum verändern. Bei einem weiteren Szenario, bei dem unrentable Filialen geschlossen würden, könnten 600 bis 650 Standorte überleben.

Seine neue Strategie wird der Commerzbank-Chef dem Aufsichtsrat Ende September vorstellen. Zielke steht seit Mai 2016 an der Spitze des Geldhauses. Wesentliche Ziele seiner ersten Strategie, die bis ins Jahr 2020 reichen, hat er zuletzt bereits nach und nach kassiert. Dazu gehört ein Verhältnis von Kosten zu Erträgen, das unter 66 Prozent sinken sollte - ebenso wie eine Eigenkapitalrendite von mehr als 6 Prozent.

Lesen Sie die vollständige Geschichte um das Ringen nach einer neuen Commerzbank-Filialstrategie unter manager magazin premium.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung