Abgang nach 38 Jahren Commerzbank-Personalchefin Schmittroth will nicht mehr

Mitten in der Umstrukturierung nebst umfangreichem Stellenabbau verliert die Commerzbank ihre Personalchefin: Sabine Schmittroth verlässt das Institut zum Jahresende.
Arbeitsdirektorin und Personalvorständin: Sabine Schmittroth verlässt die Commerzbank

Arbeitsdirektorin und Personalvorständin: Sabine Schmittroth verlässt die Commerzbank

Foto: Alexandra Lechner / Commerzbank AG

Commerzbank-Arbeitsdirektorin und -Personalvorständin Sabine Schmittroth (56) verlässt das Finanzinstitut. Sie habe beschlossen, aus der Bank zum Jahresende mit Ablauf ihres Vertrags auszuscheiden, teilte Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus am Mittwoch mit.

"Seit Herbst letzten Jahren ist bei mir der Wunsch gereift, nach 38 Jahren Commerzbank in eine neue Lebensphase einzutreten", erklärte Schmittroth in der Mitteilung. Sie sitzt seit Januar 2020 im Vorstand der Commerzbank und ist dort für den Bereich Human Resources zuständig. Seit März 2021 ist sie auch Vorsitzende des AGV Banken, der die Tarifverhandlungen für die Privatbanken auf Arbeitgeberseite führt.

"Sabine Schmittroth hat meinen vollen Respekt für ihre Entscheidung", sagte Commerzbank-Chef Manfred Knof (56). "Im Vorstand arbeiten wir alle sehr gut mit ihr zusammen." Der Aufsichtsrat soll nun in Kürze mit der Nachfolgesuche beginnen.

Der Schritt von Schmittroth kommt für das Institut zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Denn die Bank befindet sich mitten in einem tiefgreifenden Umbauprozess. Konzernchef Knof will die Bank durch eine Restrukturierung, die den Abbau von 10.000 Stellen bis 2024 vorsieht, schlagkräftiger ausrichten und wieder auf einen stabilen Gewinnkurs führen. Unter anderem soll das Filialnetz in Deutschland neu ausgerichtet werden und deutlich kleiner werden.

sio/reuters