Medienberichte Commerzbank bietet für angeschlagene NordLB

NordLB in Hannover: Der Widerstand gegen den Einstieg einer Privatbank bei einer Landesbank dürfte groß sein

NordLB in Hannover: Der Widerstand gegen den Einstieg einer Privatbank bei einer Landesbank dürfte groß sein

Foto: Ruediger Damke/ddp images
Fotostrecke

Finanz-Exot auf dem Vormarsch: Diese Finanzkonzerne stellt Wirecard in den Schatten

Foto: Wirecard

Die Commerzbank hat offenbar Interesse am Kauf der NordLB. Die Frankfurter hätten ein unverbindliches Angebot zur Übernahme des angeschlagenen Geldhauses abgegeben, berichten das "Handelsblatt" und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit dem Thema vertraute Personen.

Durch den Kauf des hannoverschen Geldhauses könnte die Commerzbank ihre Marktanteile im Privat- und Firmenkundengeschäft in Deutschland ausbauen. Dies würde zur Strategie von Vorstandschef Martin Zielke passen. Allerdings dürften die Widerstände gegen einen Einstieg der Privatbank bei der Landesbank im Lager der Eigentümer groß sein. Die beiden Geldhäuser lehnten eine Stellungnahme ab.

Die NordLB ist derzeit auf der Suche nach Investoren, um ihr Kapital aufzustocken. Sechs Interessenten prüften Finanzkreisen zufolge aktuell die Bücher der Landesbank, schreibt die Zeitung. Darunter seien neben der Commerzbank auch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sowie die Finanzinvestoren Cerberus und Apollo.

Bisher seien die meisten Beteiligten davon ausgegangen, dass es am Ende zu einer öffentlich-rechtlichen Lösung oder einem Einstieg von Finanzinvestoren komme. Durch das Commerzbank-Angebot liege nun noch eine dritte Option auf dem Tisch.

Die NordLB hat 2017 wegen fauler Schiffskredite einen Rekordverlust von knapp zwei Milliarden Euro geschrieben und erwartet auch für dieses Jahr rote Zahlen. Die Träger wollen nur ein Minderheitsanteil an dem Geldhaus abgeben. Niedersachsen hält gut 59 Prozent an dem Institut und will auch künftig mehr als 50 Prozent an der NordLB besitzen. Die Sparkassen sind mit gut 26 Prozent und Sachsen-Anhalt mit fast 6 Prozent an der Landesbank beteiligt.

mg/dpa-afx, rtr
Mehr lesen über