Grünes Licht aus Frankreich Paris stützt Einstieg von BNP Paribas bei Commerzbank

Commerzbank-Tower in Frankfurt: Spekulationen zufolge buhlen die BNP Paribas und die italienische Großbank Unicredit um den 15-Prozent-Anteil des Bundes

Commerzbank-Tower in Frankfurt: Spekulationen zufolge buhlen die BNP Paribas und die italienische Großbank Unicredit um den 15-Prozent-Anteil des Bundes

Foto: Daniel Reinhardt/ picture alliance / dpa
Fotostrecke

Kandidaten für Commerzbank-Anteil: Diese Banken könnten bei der Commerzbank einsteigen

Foto: Michael Probst/ AP

Der französische Regierungssprecher Christophe Castaner hat es begrüßt, dass sich die heimische Großbank BNP Paribas der Commerzbank zuwendet. Castaner reagierte damit am Mittwoch in Paris auf einen Bericht des Enthüllungsblatts "Le Canard Enchainé", wonach Präsident Emmanuel Macron eine Annäherung der beiden Kreditinstitute gerne sehen würde.

Castaner sagte: "Für die Politik der internationalen Entwicklung von BNP Paribas ist heute BNP Paribas zuständig. Und es ist gut, dass sie (die Bank) sich auch Deutschland und einer so wichtigen Bank wie der Commerzbank hinwendet."

Laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" geht es um den Commerzbank-Anteil des Bundes von rund 15 Prozent. Der Bund hatte das Institut während der Finanzkrise teilverstaatlicht. Als mögliche Käufer werden in der Zeitung die BNP Paribas und die italienische Gruppe Unicredit genannt. Demnach befürwortet auch die Bundesregierung eine deutsch-französische Lösung.Über den möglichen Verkauf dieser Beteiligung herrsche aber bisher keine Klarheit.

Erst in der vergangenen Woche hatte es mit der Verbindung von Siemens und Alstom ein deutsch-französisches Industriebündnis im Bahngeschäft gegeben.

mg/dpa-afx/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.