Streichliste steht Wo die Commerzbank Filialen schließt - und wie viele

Die Commerzbank konkretisiert ihre Schließungspläne für Filialen in Deutschland. In manchen Bundesländern fällt demnach fast jede zweite Bankfiliale weg.
Und Schluss: Allein in Baden-Württemberg will die Commerzbank 38 von 78 Filialen schließen

Und Schluss: Allein in Baden-Württemberg will die Commerzbank 38 von 78 Filialen schließen

Foto: Marius Becker dpa/lhe

Der Kahlschlag im Filialnetz der Commerzbank wird konkreter: Die Liste der Zweigstellen, die bundesweit geschlossen werden, steht, bestätigte das Institut am Mittwoch. 240 Filialen in Deutschland will die Bank noch im laufenden Jahr schließen. Damit beginnen will sie im Oktober. Am Vortag hatte der Frankfurter MDax-Konzern auf regionaler Ebene informiert.

Das Geldhaus steuert unter dem neuen Konzernchef Manfred Knof (55) radikal um. Bis Ende 2024 soll konzernweit die Zahl der Vollzeitstellen von etwa 39.500 auf 32.000 gedrückt werden. Das Filialnetz in Deutschland wird von 790 auf 450 Standorte fast halbiert. 2022 soll der Filialabbau im Inland abgeschlossen sein. Bankkunden nutzen zunehmend digitale Angebote, um Bankgeschäfte zu erledigen, daher streichen etliche Institute ihr Filialnetz zusammen. manager magazin hatte bereits zu Jahresbeginn über die Pläne zum Stellenabbau und zu den Filialschließungen berichtet. 

Eine komplette Liste mit den 340 betroffenen Commerzbank-Standorten machte die Bank nicht öffentlich. Ein Sprecher bestätigte für einzelne Bundesländer und Regionen Angaben aus Medienberichten. Demnach schließt die Commerzbank in Berlin 8 von 36 Filialen, in Baden-Württemberg 38 von 78, in Hamburg 11 von 27, in Sachsen 17 von 46, in Sachsen-Anhalt 7 von 23 und in Schleswig-Holstein 17 von 35. In Hessen macht das Institut nach Angaben des Sprechers 23 Filialen dicht, in der "Region West", die Nordrhein-Westfalen und Teile von Niedersachsen umfasst, stehen 99 Standorte auf der Streichliste. Dabei war bereits im Januar klar: 200 Filialen, die die Bank Anfang 2020 wegen der Pandemie vorübergehend schließen musste, würden nach Wegfall der Beschränkungen nicht mehr aufgesperrt .

Mit dem harten Sparkurs will Knof, der die Führung der Bank zum 1. Januar übernommen hatte, die Commerzbank nach einem Milliardenverlust 2020 zurück in die Erfolgsspur führen. Der Rahmen für den Abbau Tausender Jobs im Inland wurde mit den Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart, bis Jahresende will das Management Klarheit darüber schaffen, wie die Geschäftsbereiche künftig zugeschnitten sein werden. Betriebsbedingte Kündigungen will der Vorstand möglichst vermeiden, schließt sie aber nicht aus.

rei/DPA