Sonntag, 26. Januar 2020

Nur ein Bruchteil bisher an Commerzbank verkauft Comdirect-Aktionär Petrus pokert um höheres Angebot

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt: Bisher haben nur 0,24 Prozent der Aktionäre ihre Anteile angedient
Arne Dedert / DPA
Commerzbank-Zentrale in Frankfurt: Bisher haben nur 0,24 Prozent der Aktionäre ihre Anteile angedient

Die angestrebte Komplettübernahme ihrer Online-Tochter Comdirect Börsen-Chart zeigen erweist sich für die Commerzbank Börsen-Chart zeigen als zähes Unterfangen. Bislang bekam der Frankfurter MDax-Konzern im Rahmen seines Übernahmeangebots nur 0,24 Prozent der Comdirect-Anteile angedient, wie aus der jüngsten Pflichtmitteilung hervorgeht (Stand: 4.12.2019). Das Angebot an die Comdirect-Aktionäre läuft noch bis einschließlich diesen Freitag (6.12.), 24.00 Uhr. Viele Anteilseigner entscheiden bei solchen Offerten erst auf den letzten Drücker. Im konkreten Fall gibt es aber auch Widerstände.

Bisher gehört die Online-Bank mit Sitz im schleswig-holsteinischen Quickborn zu 82,3 Prozent dem Frankfurter Mutterhaus. Die Commerzbank hatte im September verkündet, sich die Comdirect ganz einverleiben zu wollen. Denn im Zuge der Digitalisierung gleichen sich die Geschäftsmodelle von Commerzbank und Comdirect immer stärker an.

Den übrigen Aktionären der Comdirect bietet die Commerzbank 11,44 Euro je Anteilschein. Dies liegt 25 Prozent über dem Schlusskurs vom 19. September, dem Tag, bevor die Commerzbank ihre Übernahmeabsicht erstmals öffentlich machte. Aktuell notiert die Comdirect-Aktie, die ab dem 23. Dezember im SDax gehandelt wird, allerdings über 12 Euro. Anleger greifen bei der Aktie zu, weil sie auf eine Erhöhung des Übernahmeangebots hoffen. Das treibt den Kurs in die Höhe.

Übernahme könnte kompliziert und teuer werden

Darum gibt es Widerstand. Der Investor Petrus Advisers erklärte, die angebotenen 11,44 Euro reflektierten "den fairen Wert der Comdirect" nicht: "Wir empfehlen allen Minderheitsaktionären, das öffentliche Kaufangebot aktuell nicht anzunehmen." Petrus Advisers erhöhte seinen Comdirect-Anteil nach eigenen Angaben von 5,7 auf rund 7,5 Prozent.

Die Commerzbank strebt an, mit dem Übernahmeangebot ihren Anteil auf mindestens 90 Prozent zu steigern, die übrigen Anteilseigner sollen dann gegen eine Barabfindung hinausgedrängt werden ("Squeeze-out").

Werden die 90 Prozent nicht erreicht, soll die Zusammenführung der Institute über Hauptversammlungsbeschlüsse durchgesetzt werden. Das ist aber deutlich teurer und komplizierter. Angesichts des Stimmgewichts der Commerzbank bei der Comdirect hat der Commerzbank-Vorstand aber keinen Zweifel, das dies gelingen würde.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung