Samstag, 21. September 2019

Aufsichtsrat Stefan Wittmann Verdi warnt vor weiterem Stellenabbau in Commerzbank-Filialen

Finger weg vom Personal in den Filialen: Verdi im Aufsichtsrat der Commerzbank macht klar, wo für die Gewerkschaft eine rote Linie ist
Marius Becker / DPA
Finger weg vom Personal in den Filialen: Verdi im Aufsichtsrat der Commerzbank macht klar, wo für die Gewerkschaft eine rote Linie ist

Wenn Vorstand und Aufsichtsrat der Commerzbank in zwei Wochen zusammentreffen, dürfte es hakelig werden. Geht es doch um nichts weniger als die künftige Ausrichtung der Bank. Zuletzt kursierten Gerüchte, bis zu 2500 weitere Jobs in der Frankfurter Zentrale stehen angeblich zur Disposition. Auch eine weitere Ausdüngung des Filialnetzes mit derzeit noch 1000 Standorten werde erwogen.

Doch hier grätscht die Gewerkschaft Verdi schon mal vorsorglich dazwischen. In den Filialen gebe es kein Einsparpotenzial. "Personalabbau im Filialbereich bei der Commerzbank kann derzeit kein Thema sein", betonte Verdi-Gewerkschaftssekretär Stefan Wittmann, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der Bank ist, am Mittwoch in Berlin. "Jeder weitere Personalabbau wäre eine Operation am offenen Herzen."

Vorstand und Aufsichtsrat der Commerzbank wollen am 25. und 26. September zusammenkommen. Es könne durchaus sein, dass die Zahl von 1000 Filialen auf Dauer nicht zu halten sein werde, sagte Wittmann. "Viel wichtiger ist für uns aber, dass die Filialen mit ausreichend Personal ausgestattet sind: Lieber weniger Filialen, aber mit ausreichend Personal."


Lesen Sie auch: Dieser Mann ist der neue Verdi-Boss


Die Commerzbank sucht nach dem Platzen der erhofften Fusion mit der Deutschen Bank nach Antworten auf Ertragsschwäche und Zinstief. Mit der Konzentration auf Privatkunden sowie Firmenkunden und Mittelstand sieht sich das im MDax gelistete Institut zwar grundsätzlich gut aufgestellt. Mit der Profitabilität jedoch war der Vorstand um Martin Zielke zuletzt nicht zufrieden.

In diesem Herbst will das Management einen Plan vorlegen, wie die Bank, deren größter Anteilseigner seit der Finanzkrise vor zehn Jahren der deutsche Staat ist, in den nächsten Jahren nach vorne gebracht werden soll. Dann läuft die seit Oktober 2016 verfolgte Strategie aus. In den vergangenen Jahren wurden Tausende Stellen bei der Commerzbank abgebaut.

rei/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung