Montag, 23. September 2019

Frankfurt gegen Dublin gegen Paris gegen Luxemburg Welche Stadt löst London als Europas Geldmetropole ab?

4. Teil: Luxemburg: Ambitionierte Finanzstadt

Das spricht dafür:

Auch Luxemburg lockt mit günstigen Steuern, marktfreundlichen Regeln und einer unkomplizierten Verwaltungspraxis. Auch deshalb sind bereits viele Investmentfonds dort ansässig. Die luxemburgische Regierung setzt voll auf die Finanzindustrie - und will am liebsten auch die bisher in London angesiedelte Bankenaufsichtsbehörde EBA ins Großherzogtum holen. Sie beruft sich dabei auf einen Beschluss von 1965, in dem festgelegt wurde, dass die Finanzorgane der EU nach Luxemburg gehen. Sollte der Coup gelingen, wäre dies eine weitere Stärkung des Standorts.

Das spricht dagegen:

Auch Luxemburg fehlt der Glanz Londons - was die Stadt für Top-Leute unattraktiver macht. Zudem könnte es in der kleinen Stadt an ausreichender Infrastruktur mangeln, um den Zustrom vieler Menschen und Unternehmen zu fassen.


© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung